SP-Schicker: Gudenus mit Vollgas zurück in die Vergangenheit

Wien (OTS/SPW-K) - "Scheinbar ist es um die Wiener FPÖ schon so schlecht bestellt, dass sie wieder beginnt, die Keule gegen Ausländer zu schwingen. Also mit Vollgas zurück in die Vergangenheit", ist SP-Klubvorsitzender Rudi Schicker über die heutigen Äußerungen von FP-Klubchef Johann Gudenus erschüttert. Die Taktik dahinter sei für ihn eindeutig: durch die FPÖ-Skandalserie von BUWOG, Hypo bis zur "Causa Martin Graf", der - wie medial berichtet - eine alte Dame um ihr Vermögen gebracht haben soll, wurden die Freiheitlichen in die Defensive gedrängt. Nun besinnen sich die Ewiggestrigen bei den Blauen wieder ihres Hasses auf Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft. "Damit sollen sichtlich wieder die unzufriedenen, blauen Kernwähler befriedigt werden", stellt Schicker fest. Dass eine Verknüpfung des Asylthemas mit Kriminalität absolut unangebracht ist, wisse heute jeder, der sich mit dem Thema eingehender beschäftigt. "Die blauen Spitzenpolitiker wären gut beraten, sich weniger von strafrechtlich Verurteilten, ewiggestrigen Burschenschaftern oder völkischen Überzeugungstätern einflüstern zu lassen, sondern endlich eine Politik für die Menschen des 21. Jahrhunderts zu machen", so der SP-Klubchef.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002