ÖVP-Rädler an FPÖ und Grüne: Ausgrenzen bringt nichts, Träumen bringt nichts

Wer etwas leistet, soll Anerkennung bekommen; Staatsbürgerschaft für alle ohne irgendwas ist realitätsfremd

Wien, 30. Oktober 2012 (ÖVP-PK) "Klassische Einwanderungsländer wie Kanada oder die USA haben sehr wohl einen Staatsbürgerschaftstest. Klar ist aber auch, dass der derzeit gültige in Österreich verändert werden muss. Daran arbeitet das Staatssekretariat für Integration", stellt ÖVP-Integrationssprecher Johann Rädler fest. Zu den Aussagen von FPÖ und Grünen, etwa von Alev Korun, sagt Rädler: "Ausgrenzen bringt nichts, Träumen aber bringt auch nichts. Österreich soll sich sehr wohl aussuchen dürfen, unter welchen Kriterien jemand die Staatsbürgerschaft erhält oder nicht. Wer etwas leistet, soll auch eine Anerkennung dafür bekommen. Die Staatsbürgerschaft allerdings für alle ohne irgendwas zu vergeben, ist realitätsfremd." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002