NEWS: Kurz will verpflichtenden festlichen Akt bei Einbürgerung

Gesetzesentwurf sieht "feierlichen und würdevollen Rahmen" mit Hymne vor

Wien (OTS) - Die Verleihung von Staatsbürgerschaften soll künftig verpflichtend in "einem dem Anlass angemessenen, feierlichen und würdevollen Rahmen" stattfinden. Das sieht der vorläufige Gesetzesentwurf zur Novelle des Staatsbürgerschaftsgesetzes vor, der NEWS exklusiv vorliegt. Erzeugt werden soll die feierliche Stimmung "durch das gemeinsame Absingen der Bundeshymne und das sichtbare Vorhandensein der Fahnen der Republik Österreich, des jeweiligen Bundeslandes, und der Europäischen Union".

Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) will damit das Österreich-Bewusstsein der neuen Staatsbürger stärken. Viele Menschen in Österreich seien zwar am Papier Österreicher, würden sich aber im Herzen nicht als solche fühlen. Dafür gebe es laut Kurz viele Gründe. "Einer ist sicher, dass die Verleihung der Staatsbürgerschaft oftmals ein rein bürokratischer Akt ist, ohne jede Emotion. Das kann's ja nicht sein." Wer Österreicher wird, solle sich ein Leben lang an diesen Tag erinnern, so Kurz.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002