ELGA erhält Negativpreis - Bedenken der Ärztekammer bestätigt

Wechselberger: ÖÄK wird weiter für Verbesserungen eintreten

Wien (OTS) - Die Österreicherinnen und Österreicher stünden dem Elektronischen Gesundheitsakt (ELGA) offenbar sehr skeptisch gegenüber - immerhin hätten sie bei der Publikumswahl zum alljährlichen "Big Brother Award" das Mammutprojekt als Datenschutzproblem erkannt. So kommentierte der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Artur Wechselberger, dass ELGA aus datenschutzrechtlichen Bedenken am vergangenen Wochenende den Negativpreis erhalten hatte. "Ich sehe das als Bestätigung unserer Bedenken gerade auch im Hinblick auf den Datenschutz", so Wechselberger in einer Aussendung. Die ÖÄK werde daher bis zur faktischen Umsetzung von ELGA versuchen, in konstruktiven Gesprächen Verbesserungen zu erzielen, um ELGA funktionstüchtig und datensicher zu machen, so der Ärztechef abschließend. (slv)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Dr. Susanne Lang
Tel.: (++43-1) 513 18 33-48

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001