Feiertags-"matinee" am 1. November: "Grabgeschichten" mit André Heller und Dirk Stermann

Dagmar Koller fragt Johannes Silberschneider "Hallo, wie geht's?"

Wien (OTS) - Zu einer heiter-besinnlichen Feiertags-"matinee" lädt Moderator Peter Schneeberger zu Allerheiligen, am Donnerstag, dem 1. November 2012, ab 9.05 Uhr in ORF 2. In einem Film von Lukas Sturm begeben sich André Heller und Dirk Stermann mit "Grabgeschichten" (9.05 Uhr) zu einem existenziellen Spaziergang mit anekdotischem Mehrwert auf den Hietzinger Friedhof. Und Dagmar Koller spricht in "Hallo, wie geht's" um 9.55 Uhr mit Schauspieler Johannes Silbereisen.

"Grabgeschichten - André Heller und Dirk Stermann besuchen den Hietzinger Friedhof" (9.05 Uhr)

Ein Friedhof ist ein geschichtsträchtiger Ort. Hier versammeln sich all jene, die zu Lebzeiten niemals zueinander gefunden hätten. André Heller ist im Wiener Bezirk Hietzing aufgewachsen. Der örtliche Friedhof ist ihm seit seinen Tagen als Ministrant vertraut, unzählige Geschichten ranken sich um dessen Belegschaft. Hier liegen unter anderem begraben: der Maler Gustav Klimt und der Architekt Otto Wagner; die TV-Legende Heinz Conrads und die Geliebte des Kaisers, Katharina Schratt. Engelbert Dollfuß und Alban Berg kann man entdecken sowie den Chef des Generalstabes Österreich-Ungarns, Conrad von Hötzendorf. Hier findet man Franz Grillparzer neben dem letzten Kammerdiener von Ludwig VI., und auch Elise Stein liegt hier begraben, wenig bekannt und doch weltberühmt, hat Beethoven ihr zuliebe doch "Für Elise" komponiert. André Heller kennt zahlreiche Anekdoten, Begebenheiten und Gerüchte zu den Damen und Herren des Hietzinger Friedhofs und lässt im Gespräch so manchen toten Zeitgenossen sehr lebendig erscheinen. Regie: Lukas Sturm, André Heller.

"Hallo, wie geht's?: Johannes Silberschneider" (9.55 Uhr)

2012 ist der österreichische Schauspieler Johannes Silberschneider mit dem Großen Diagonale-Schauspielpreis ausgezeichnet worden. Dagmar Koller spricht mit ihm in einer neuen Folge von "Hallo, wie geht's?" über sein Leben, seine Karriere, seine Pläne und Zukunftswünsche; aber auch sein Glaube ist Thema des Gesprächs, denn eigentlich wollte Johannes Silberschneider Priester werden und besuchte dann aber doch das Max-Reinhardt-Seminar.

Der vielseitige Schauspieler mit dem einprägsamen Gesicht, der mit Corti und Dornhelm gedreht hat, war sogar in einem Kurzfilm von Virgil Widrich für den Oscar nominiert. Dem ORF-Publikum ist er durch viele Fernsehserien wie "Trautmann" bekannt. Aktuell dreht er in seiner Heimat nahe dem Erzberg und ist zu Allerheiligen - am 1. November - um 20.15 Uhr in ORF 2 in der ORF-Premiere des ORF/SWR-Fernsehfilms "Rommel" zu sehen.

Die "matinee" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001