Mitterlehner: Starke Förderimpulse für forschungsintensive Klein- und Mittelbetriebe

Sieben Forschungsprojekte mit österreichischer Beteiligung werden mit drei Millionen Euro unterstützt - Österreichische Erfolge mit Laser -und Gesundheitstechnologien

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zieht eine positive Bilanz der jüngsten Ausschreibungsrunde des transnationalen Förderprogramms EUROSTARS: "Wir können sieben innovative Projekte von österreichischen Klein- und Mittelbetrieben mit insgesamt drei Millionen Euro unterstützen. Gerade für KMU ist die internationale Vernetzung ihrer Kompetenzen oft entscheidend, um mit neuen Produkten Markterfolge zu erzielen", betont Mitterlehner. Die stärkere Internationalisierung ist zudem ein wichtiges Element der FTI-Strategie. "Durch gezielte Kooperationen stärken wir den Innovations-Standort Österreich und sichern hier Wachstum und Arbeitsplätze", so Mitterlehner.

EUROSTARS ist eine gemeinsame Initiative der europäischen Forschungsinitiative EUREKA und der EU-Kommission. Das transnationale Programm fokussiert auf besonders forschungsintensive KMU mit mehr als zehn Prozent F&E-Anteil am Umsatz oder mehr als zehn Prozent F&E-Anteil am Personal als Projektkoordinatoren. Im konkreten Fall stammen die Fördermittel für die Projekte mit heimischer Beteiligung zu 86 Prozent vom Wirtschaftsministerium, die weiteren 14 Prozent von der EU.

Im Rahmen der aktuellen Ausschreibungsrunde beschäftigen sich gleich drei der erfolgreichen Projekte mit österreichischer Beteiligung mit Lasertechnologien. Drei weitere Projekte sind dem Bereich der Gesundheitstechnologien zuzurechnen. Ein weiteres Vorhaben beschäftigt sich mit Erneuerbaren Energien, indem der Wirkungsgrad von Pellets-Öfen weiter verbessert werden soll.

Ausgewählte Projekte im Detail

- Österreich ist im Projekt RESPIRE vertreten, das im internationalen Ranking aller 68 in dieser EUROSTARS-Runde geförderten Projekte an zweiter Stelle gereiht wurde. Die Technische Universität Wien arbeitet hier mit einem französischen Partner an der Entwicklung eines neuartigen Spektrometers für den Mittleren Infrarotbereich mit hoher spektraler Auflösung im Bereich 3 - 12 Mikrometer. Derzeit gibt es unterhalb 4,5 Mikrometer kein derartiges Gerät. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel die Analyse von zeitaufgelösten Vorgängen in Molekülen und Proteinen oder auch Umweltanalysen.

- Das österreichische Unternehmen Arsanis Biosciences GmbH koordiniert das Projekt KLEBSICURE, in dem eine monoklonale Antikörper-Therapie zur Behandlung arzneimittelresistenter Klebsiella-Infektionen entwickelt wird. Partner in diesem Projekt sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und Polen.

- Ziel des Projektes MILLE, bei dem das österreichische Unternehmen TriLite Technologies GmbH unter anderem mit Partnern aus Polen und Großbritannien kooperiert, ist die Entwicklung einer mikrointegrierten Laser-Lichtquelle für 3D-Darstellungen.

Für die Abwicklung des EUROSTARS-Programms in Österreich ist im Auftrag des Wirtschaftsministeriums die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zuständig.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001