KV-Verhandlung Fachverband NE-Metalle: Getrennte Verhandlung hat bessere Grundlage für den Abschluss ermöglicht

Wien (OTS) - Der Fachverband Nichteisen-Metalle sieht den heutigen Abschluss in der 2. Runde der KV-Verhandlungen als Bestätigung für den eingeschlagenen Weg eigenständiger Verhandlungen. "Wir haben erstmalig mit der Gewerkschaft die speziellen Rahmenbedingungen unserer Branche separat besprechen können. Das hat für ein deutlich besseres Verstehen der Positionen auf beiden Seiten gesorgt", so der Verhandlungsleiter für die NE-Metallindustrie, Alfred Hintringer, Geschäftsführer der Buntmetall Amstetten GmbH. Die Kompaktheit des Fachverbandes, in dessen Mitgliedsbetrieben rund 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftig sind, beschleunigte die zügigen Verhandlungen. Das Ergebnis der Verhandlungen, gültig ab 01. November 2012: Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und -gehälter steigen um 3,3 % bis 3,4 %. Die Istlöhne werden ab dem 01.11.2012 um 3,0 % bis 3,3 % angehoben.
"Angesichts der extrem schwierigen Ausgangslage für 2013 ist der Abschluss für uns an der Grenze des Machbaren gewesen und für beide Seiten ein tragbarer Kompromiss", sagte Hintringer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

DI Roman Stiftner
Geschäftsführer
Fachverband NE-Metalle
Tel: +43 (0) 5 90 900 - 3310
Mobil:0664 251 05 60
Email: roman.stiftner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004