Neues Volksblatt: "Diktatur" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 30. Oktober 2012

Linz (OTS) - Felix Baumgartner ist ein ausgewiesener Experte im Hinunterspringen. Das hat er mit seinem Überschall-Sprung aus der Stratosphäre unter Beweis gestellt. Dafür gebührt ihm unsere Bewunderung; die ihm auch zuteil wird, denn "unser" Felix ist mittlerweile ein Weltstar, an dessen Lippen Millionen hängen.
Mit einer derart großen Aufmerksamkeit ist aber auch eine große Verantwortung verbunden. Daran sollte Felix Baumgartner denken, wenn er sich in die Politik vorwagt; zum Beispiel mit der Forderung nach einer "gemäßigten Diktatur, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, die sich wirklich auskennen."
Daran sieht man, dass nicht jeder, der sich beim Hinunterspringen auskennt, auch in anderen Bereichen, etwa in der Politik, ein Experte ist. Denn dass er ganz bewusst einer Diktatur das Wort reden will, das wollen wir dem Felix Baumgartner nicht unterstellen. Die Geschichte zeigt nämlich, dass es eine "gemäßigte Diktatur" auf Dauer nicht gibt. Aus jeder "gemäßigten Diktatur" wird eine große, aus jedem "kleinen Hitler", wie man leider immer noch hört, wird ein großer.
Felix Baumgartner ist nicht allein mit seiner Kritik an der Politik, so wie sie ist. Er sollte aber eins bedenken: In einer Demokratie kann er sagen, was er sich denkt; in einer Diktatur landet er mit einem Wunsch nach Systemveränderung nicht auf den Titelseiten, sondern im Gefängnis - wie die Pussy Riots in Russland.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001