Wr. Gemeinderat - SP-Schinner: FPÖ ist Partei der Skandale und Freunderlwirtschaft

Wien (OTS/SPW-K) - Dass FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus im Rahmen der heutigen Debatte zum dringlichen Antrag betonte, sich nicht mit Skandalen und Freunderlwirtschaft beschäftigen zu wollen, war für SP-Gemeinderätin Katharina Schinner nachvollziehbar: "Jemand, der sich für eine Partei engagiert, in der es so viele rechtskräftig Verurteilte gibt, wird wohl wirklich nicht über so etwas reden wollen." Seit Jahren schon müssen sich Heerscharen von Richtern und Ermittlern mit den Skandalen der schwarz-blauen Regierungszeit beschäftigen. Die Freunderlwirtschaft der Freiheitlichen hat massiv die Skandale rund um Hypo, Telekom und BUWOG mit verursacht.

Schinner erinnerte weiters an die Verurteilungen von FPÖ-Politikern wie John Gudenus, Susanne Winter oder Walter Meischberger. Die Liste der Vergehen reiche bei den verurteilten FPÖ-Funktionären von gewerbsmäßigem Betrug, über Steuerhinterziehung, bis hin zu sexueller Nötigung oder Holocaust-Leugnung. "Das vermittelt ein Bild einer Partei, vor der man seine Kinder schützen will", stellte die SP-Gemeinderätin fest.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Martin Schipany
Tel.: (01) 4000-81 923
martin.schipany@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007