BZÖ-Bucher: Keine radikale Anhebung der Verkehrsstrafen - Genug gezahlt!

200 Euro für ein Organmandat sind für viele Menschen bereits existenzbedrohend!

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP versuchen schon wieder mit allen Mitteln, den Menschen Geld für die maroden Staatsfinanzen aus den Taschen zu ziehen. Die geplante radikale Anhebung der Verkehrsstrafen ist eine bloße Geldbeschaffungsaktion ohne jeden verkehrserzieherischen Wert -Genug gezahlt!", kommentiert BZÖ-Chef und Klubobmann Josef Bucher die laut ÖAMTC von der Regierung in Aussicht gestellte Anhebung um bis zum Sechsfachen.

"Die Wirkung einer Strafe hängt nicht allein von ihrer Höhe ab, sondern davon, wie schnell sie nach dem Vergehen verhängt wird", erinnert Bucher. Der BZÖ-Chef ortet zudem eine Weltfremdheit der roten und schwarzen Regierungsmitglieder. "200 Euro für ein Organmandat - fast 3.000 Schilling! Wie viele Pendler und Familienväter haben Bargeld in dieser Höhe mit oder können diese Summe jederzeit beim Bankomat beheben? Das ist ein existenzbedrohender Taschendiebstahl - sanktioniert von Faymann, Spindelegger, Fekter und Co.!", warnt Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002