Die neue Traunbrücke ist fertig, die West-Autobahn generalsaniert

Verkehrsfreigabe am Mittwoch; 111 Kilometer der A 1 in Oberösterreich sind wieder wie neu

Wien (OTS) - Nach knapp zweieinhalb Jahren Bauzeit konnten heute, Montag, ASFINAG-Vorstand Alois Schedl und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl die neue Traunbrücke auf der A 1 West-Autobahn für den Verkehr freigeben. Die 240 Meter lange Brücke wurde nicht nur komplett neu errichtet, sondern auch auf 12,75 Meter pro Richtungsfahrbahn verbreitert. Knapp 13 Millionen Euro machten die Errichtungskosten aus, mehr als 50.000 Fahrzeuge frequentieren an Spitzentagen diesen Abschnitt der A 1 jeden Tag. Ein zweiter wesentlicher Aspekt der Brückenfertigstellung: Die A 1 ist nun so gut wie neu. Mehr als 111 der insgesamt knapp 113 Kilometer in Oberösterreich wurden damit nämlich generalerneuert.

Abbruch erfolgte nach 50 Jahren

Die in den Jahren 1959 und 1960 als Bogenbrücke errichtete Traunbrücke wurde erstmals nach etwa 20 Jahren saniert und umgebaut. Die enorm gestiegene Verkehrsbelastung in den folgenden 30 Jahren ließ aber eine weitere Sanierung aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr zu. Ein Neubau wurde beschlossen und in weniger als zweieinhalb Jahren umgesetzt. "Die Erneuerung ist auch ein wesentlicher Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit", erläutert ASFINAG-Vorstand Alois Schedl. Dazu komme die Verbreiterung der Brücke auf 12,75 Meter pro Richtungsfahrbahn, jede Fahrspur und der Pannenstreifen sind künftig 3,75 Meter breit. Schedl: "Das ermöglicht es uns, in Zukunft bei weiteren Sanierungen unseren Kunden auch immer zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung zu stellen."

Der neue Streckenabschnitt wurde auch sicherheitstechnisch aufgerüstet. Eingebaut wurden ein Anpralldämpfer bei der Abfahrt Laakirchen West (RFB Wien) sowie ein so genannter Terminal am Baulos-Ende (RFB Salzburg) und eine seitlich verschwenkte Leitschiene bei der Auffahrt Laakirchen West. Geschlossen wurden auch zwei Leitschienenlücken in den Bereichen vor der Traunbrücke.

113 Kilometer der A 1 sind generalerneuert

Die A 1 West-Autobahn, die zwischen 1958 und 1964 errichtet wurde, ist damit beinahe zur Gänze runderneuert. "Das ist für Oberösterreich natürlich auch ein Freudentag. Ab November sind keine größeren Sanierungen und Bauarbeiten mehr notwendig", kann LH-Stellvertreter Franz Hiesl positive Bilanz ziehen. "Wir haben uns immer für die rasche Generalerneuerung der gesamten West Autobahn stark gemacht und sind daher über diesen Abschluss besonders froh."
Die Generalsanierung der A 1 wurde seit 1994 in Angriff genommen (dabei wird der gesamte Straßenkörper entfernt und gleichsam neu gebaut), lediglich zwei kleine Brücken im Bereich Mondsee sowie ein knapp ein Kilometer langer Abschnitt sind noch nicht erneuert. "Von den 113 Kilometern der A 1, die auf oberösterreichischem Gebiet verlaufen, haben wir damit aber bereits mehr als 111 Kilometer so gut wie neu gebaut", bestätigt Schedl. Die Fahrbahnen sind dabei ausschließlich aus Beton, um trotz der hohen Verkehrsbelastung eine Nutzungsdauer von 30 Jahren zu erreichen. Die verbliebenen Abschnitte sollen ab 2019 in Angriff genommen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Mocnik
Marketing und Kommunikation
Pressesprecher Steiermark, Kärnten und Oberösterreich
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
TEL.: +43 (0) 50108-13827
MOBIL: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002