"Hohes Haus" am 28. Oktober: "Klub Stronach", ELGA, Demokratiewerkstatt und Lebensmittelkennzeichnung

Gast im Studio: Hans G. Zeger, Obmann der ARGE Daten

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert im ORF-Parlamentsmagazin "Hohes Haus" am Sonntag, dem 28. Oktober 2012, um 12.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Der neue Klub

Es wird immer klarer, dass es schon bald sechs Klubs im Parlament geben wird. Denn mit dem Wechsel des fünften BZÖ-Abgeordneten zum Team Stronach sind die Voraussetzungen für eine Klubgründung erfüllt. Ein eigener Klub bedeutet mehr Geld, mehr Räume und mehr Mitbestimmung. Schon am Dienstag könnte in einer Sonderpräsidiale eine Vorentscheidung fallen. Doch das Team Stronach will weiter wachsen, zur nächsten Nationalratswahl will man mit zehn Abgeordneten antreten, als potenzielle Kandidaten gelten Unzufriedene bei ÖVP, SPÖ und FPÖ. Dagmar Wohlfahrt hat sich umgehört.

Gesundheitsfrage

Die Elektronische-Gesundheitsakte - ELGA - stand am Donnerstag im Gesundheitsausschuss auf der Tagesordnung. In einem Experten-Hearing kritisierten Ärztevertreter erneut eine mangelnde Benutzerfreundlichkeit des Systems, und Datenschützer forderten mehr Sicherheit beim Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten. Insgesamt erhielt ELGA aber breite Zustimmung. Der Umsetzung ist ELGA damit einen weiteren Schritt näher gerückt. Bettina Tasser hat bei Experten und Abgeordneten Pro- und Kontra-Stellungnahmen eingeholt - im Studio diskutiert Patricia Pawlicki dazu mit Hans G. Zeger, Obmann der ARGE Daten.

Demokratie lernen

Die Demokratiewerkstatt im Parlament feiert ein doppeltes Jubiläum. Es gibt sie seit genau fünf Jahren und diese Woche konnte der 50.000. Schüler begrüßt werden. In der Demokratiewerkstatt soll Kindern zwischen acht und 14 Jahren erklärt werden, wie Wahlen ablaufen, Gesetze entstehen und die EU funktioniert. Als Auskunftspersonen stehen den Schulkindern Parlamentarier zur Verfügung. Claus Bruckmann war beim Jubiläum dabei und hat eine Schulklasse begleitet.

Geschmackssache

Immer mehr Menschen wollen auf Fleisch verzichten - gelegentlich oder generell. Doch die Suche nach Lebensmitteln, in denen keine tierischen Produkte versteckt sind, gestaltet sich nicht immer einfach. So muss etwa bei Gummibärchen deklariert werden, dass Gelatine enthalten ist. Bei Fruchtsäften oder Weinen, die mit Gelatine geklärt wurden, ist das nicht der Fall. Für Menschen, die aus ethischen oder religiösen Gründen auf Fleisch verzichten, ist das ein Problem. Sie fordern eine klare Kennzeichnung und einen gesetzlichen Schutz der Begriffe "vegan" und "vegetarisch". Bettina Tasser berichtet.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008