"Regionen sind Motoren für gemeinsames Europa"

LH Wallner bei Empfang in Brüssel anlässlich des Österreichischen Nationalfeiertags

Brüssel (OTS/VLK) - "Die Regionen innerhalb der Europäischen Union können die neuen Motoren für ein gemeinsames Europa sein", sagte Landeshauptmann Markus Wallner am Mittwoch (24. Oktober) in Brüssel anlässlich des Empfangs zum Österreichischen Nationalfeiertag. Mehr als 500 Personen waren der Einladung der Ständigen Vertretung bei der EU und der Österreichischen Botschaft in Brüssel gefolgt.

Das Land Vorarlberg hat dieses Jahr die Patronanz für den Nationalfeiertagsempfang in Brüssel übernommen. In seiner Ansprache würdigte Landeshauptmann Wallner die Leistungen der Europäischen Union, die auch durch die Verleihung des Friedensnobelpreises besonders zum Ausdruck komme.

Für Regionen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Das Land Vorarlberg war aufgrund seiner geographischen Lage und Wirtschaftsstruktur immer schon auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit angewiesen und hat diese auch aktiv gelebt und gestaltet, sagte Wallner: "Insgesamt glaube ich, dass die Regionen innerhalb der Europäischen Union die neuen Motoren für ein gemeinsames Europa sein können. Regionen gehen aus einem ganz pragmatischen Ansatz Kooperationen mit ihren Nachbarn ein. Für sie ist das oft viel leichter als das für die Nationalstaaten der Fall ist. Nicht zuletzt ist es beispielweise für exportorientierte und grenznahe Regionen wie Vorarlberg oft wichtig, was auf europäischer Ebene entschieden wird."

Kulinarik und Kultur aus Vorarlberg

Vorarlberg präsentierte sich beim Empfang in Brüssel nicht nur mit kulinarischen Spezialitäten aus dem Ländle. Festspielintendant David Pountney stellte das nächstjährige Programm der Bregenzer Festspiele vor. Zu hören gab es einen Ausschnitt aus Mozarts "Zauberflöte", dem Spiel auf dem See 2013.

Neben österreichischen Beamten der europäischen Institutionen (darunter Kommission, Rat und Parlament) und Mitgliedern der Verbindungsbüros der Länder nahmen auch EU-Regionalkommissar Johannes Hahn, österreichische Parlamentarier, Auslandsösterreicher und Vertreter der Medien am traditionellen Empfang in Brüssel teil.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003