Anleitung zum nachhaltigen Gebäudebau

Ein neuer Leitfaden und Kriterienset bieten umfassende Hilfestellung zum Planen und Errichten von zukunftsorientierten Dienstleistungsgebäuden in Wien

Wien (OTS) - Dienstleistungsgebäude sollen in Wien künftig noch energieeffizienter werden. Insbesondere die Heizung, Beleuchtung, Lüftung, Kühlung und nutzungsspezifische Geräte (IKT) sind die signifikanten Energieverbraucher und Kostentreiber. Der Leitfaden und das Kriterienset "energiebewusstes Bauen für Dienstleistungsgebäude in Wien", erstellt von der Magistratsabteilung 20 - Energieplanung, richten sich primär an ProjektentwicklerInnen, BauträgerInnen sowie ArchitektInnen. Neben der Darstellung der Nachhaltigkeitskriterien zum energiebewussten Bauen bieten Leitfaden und Kriterienset detaillierte Anleitungen zur integralen Planung in jeder Projektphase. Dabei ist der Schwerpunkt auf Energieeffizienz im Neubau von Dienstleistungsgebäuden ausgerichtet. Daneben werden aber auch zusätzliche Themen wie Nachhaltigkeitszertifizierungen, Sanierungen, Kriterien bei Wohngebäuden und Fördereinreichungen angesprochen.

Der Leitfaden und das Kriterienset orientieren sich an den sechs Prioritäten der Stadt Wien im Bereich des energiebewussten und nachhaltigen Bauens bei Neubauten sowie Sanierungsvorhaben:
Optimierung der Gebäudehülle, Reduktion des Stromverbrauchs, Forcierung der Langlebigkeit von Gebäuden, Förderung von nachhaltiger Mobilität, Nutzung von erneuerbaren Energien und Unterstützung von ökologischem Handeln.

Fragestellungen und Hürden, die sich bei der Planung und Errichtung von energiebewussten Gebäuden ergeben und deren Lösungsansätze im Einzelfall, werden unter anderem mittels Best Practice Beispielen aus Wien dargestellt. Diese generieren einen Mehrwert wie Imagegewinn, höhere Wirtschaftlichkeit durch niedrige Energiekosten und größeres Wohlbefinden der MitarbeiterInnen. Leitfaden und Kriterienset verschaffen zudem einen Überblick über die wichtigsten nationalen und internationalen Gebäudebewertungssysteme.

Weiterführende Informationen:
Etwa ein Drittel des Energieverbrauchs und der Emissionen gehen weltweit zulasten von Gebäuden und ihrer Nutzung - in Österreich sind es knapp 40 Prozent. Europaweit prägt die Europäische Union seit dem Jahr 2010 den Gebäudestandard des "nearly-zero-energy-building" oder Niedrigstenergiegebäudes, der in der EU-Gebäuderichtlinie (Richtlinie 2012/31/EU) verankert ist und bis zum Jahr 2020 Standard für alle Mitgliedstaaten werden soll. Mit dem Leitfaden inklusive Kriterienset werden Maßstäbe für Dienstleistungsgebäude in Wien mit einem Schritt in Richtung Nullenergiegebäude gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Siegmund
Magistratsabteilung 20
1060 Wien, Amerlingstraße 11, Erdgeschoss, Tür 30
Telefon +43 1 4000 88326

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007