Bis zu 260 Euro Preisunterschied pro Reifensatz

AKNÖ untersuchte Preise für Winterreifen in Niederösterreich

Wien (OTS/AKNÖ) - Ab spätestens 1. November heißt es Winterreifen montieren. Wer sich heuer noch neue Winterreifen anschaffen muss, sollte die Preise vergleichen. Je nach Modell lassen sich bis zu 260 Euro pro Reifensatz beim Kauf einsparen. Das ergab ein Preisvergleich der AKNÖ.

Die AKNÖ hat Preise für jeweils sechs Winterreifenmodelle der Dimension 195/65 R 15 T und für die Dimension 205/55 R 16 H erhoben. Dabei zeigte sich: Unterschiede von im Schnitt 40 Euro pro Reifen bei ein und dem selben Reifenmodell sind keine Seltenheit. "So kostet zum Beispiel der "Pirelli W210 snow control" bei einem Händler 93 Euro. Das gleiche Fabrikat gibt es aber auch um 131 Euro. Bei der Differenz von 38 Euro ist der Satz Reifen gleich um 152 Euro billiger", weiß AK-Experte Manfred Neubauer. Bei einigen Reifen kann man sogar bis zu 260 Euro pro Reifensatz sparen. "Oft zahlt sich auch ein weiterer Weg zum Reifenhändler im Nachbarbezirk mehr aus, als die Reifen beim Händler gleich ums Eck zu kaufen. Und es gibt regionale Preisunterschiede bei den Filialen ein und desselben Reifenhändlers", erklärt Neubauer. So kostet beim gleichen Händler der "Michelin Alpin A4 205/55 R 16 H" in der St. Pöltener Filiale um 24 Euro weniger als in Wiener Neustadt. Der "Continental Winter Contact TS 850" ist dagegen in der Wiener Neustädter Filiale um rund 20 Euro billiger als in St. Pölten. Neubauer rät AutofahrerInnen bei den Preisen genau aufzupassen, denn einige Händler bieten die Reifen zu alles-inklusive Preisen mit Wuchten und Montage an. Bei anderen Händlern wiederum sind Montage und Wuchten beim Reifenkauf gratis. "Das sollte beim Preisvergleich berücksichtigt werden", so der Experte.

Ost-West-Vergleich: Reifen in Niederösterreich billiger als in Tirol

Interessant ist aber nicht nur der Vergleich innerhalb des Bundeslandes, sondern auch der Ost-West-Vergleich zwischen den Reifenpreisen in Tirol und Niederösterreich. "Wer in Tirol Reifen kauft, zahlt im Schnitt um 10 bis 13 Prozent mehr als in Niederösterreich für ein bestimmtes Reifenmodell", so der AKNÖ-Experte.

Tipp: Winterreifen schon früher anlegen

Auf jeden Fall, erklärt Manfred Neubauer, sollte man bei winterlichen Temperaturen auch schon vor der Winterreifenpflicht, die zwischen 1. November und 15. April besteht, ans Umrüsten denken. "Bei einer Temperatur von unter sieben Grad Celsius sind Winterreifen hinsichtlich Bremsweg, Treibstoffverbrauch und Lebensdauer die bessere Lösung und erhöhen die Fahrsicherheit", sagt Neubauer, der auch empfiehlt, Winterreifen höchstens vier Jahre lang zu verwenden.

Die Preiserhebung finden Sie auf: noe.arbeiterkammer.at/konsument

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Konsumentenberatung
Ing. Werner Krisch
Tel.: (01) 58883-1318
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001