AK Wien Vollversammlung 9 - Stopp den Rohstoff-Spekulationen!

Wien (OTS/AK) - Essen, Energie, Sprit - die Preise schießen in den Himmel. Die AK Wien Vollversammlung verlangt von der Regierung und den zuständigen Behörden umfassende Maßnahmen zur Einführung einer Marktordnung für den Finanzmarkt. Nur so können die Menschen vor drohenden ungerechtfertigten Preissteigerungen verschont bleiben. Die bisherigen EU Regulierungsmaßnahmen reichen nicht aus. Auf europäischer und internationaler Ebene müssen Spekulationen mit Rohstoffen eingeschränkt werden, verlangt die Wiener AK Vollversammlung.

Konkret verlangt die Vollversammlung:

+ Der außerbörsliche Handel mit Rohstoffen muss an die Börsen zurückgeführt werden.

+ Wiedereinführung der concentration rule, also der Handel darf ausschließlich an regulierten Börsen sein.

+ Rückführung des privatrechtlich organisierten Börseneigentums in öffentlich-rechtliche Organisationsformen unter Staatsaufsicht.

+ "Entschleunigung" des Handels durch Verbot des Hochfrequenzhandels.

Von der Vollversammlung kommt auch ein klares Nein zu einer weiteren Erhöhung der Beimischung von Agrotreibstoffen, wenn für deren Herstellung Lebensmittel-Rohstoffe eingesetzt werden. Landwirtschaftsminster Berlakovich hat zwar seine Pläne zur erhöhten Ethanol-Beimischung aufgegeben, will aber mittelfristig daran festhalten. Die Getreidepreise haben wieder angezogen. Es führen nicht nur Unwetter oder Dürren zu massiven Preissprüngen bei zum Beispiel Mais oder Weizen, sondern auch politische Entscheidungen. Einerseits sind Spekulationen auf landwirtschaftliche Rohstoffe verantwortlich. Anderseits landen Nahrungsmittel-Rohstoffe in Biotreibstoffen und Biogas, was preistreibend wirkt.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0011