AK Wien Vollversammlung fordert Neuregelung des Pendlerpauschales (8)

Wien (OTS/AK) - Die Vollversammlung der AK Wien fordert umfassende Verbesserungen für PendlerInnen. So soll das Pendlerpauschale künftig als Absetzbetrag und nicht mehr als Freibetrag steuerlich geltend gemacht werden können. Das neue Modell eines Pendlerabsetzbetrages brächte eine spürbare Entlastung des Großteils der Pendler und Pendlerinnen. Außerdem führt ein Pendlerabsetzbetrag auch zu gerechteren Ergebnissen, weil die Steuerentlastung unabhängig von der Höhe des Einkommens ist. Teilzeitbeschäftigte, die bisher keinen Anspruch auf das Pendlerpauschale haben, sollen profitieren ebenso von der Umstellung auf einen Pendlerabsetzbetrag profitieren. Die Möglichkeit, auch im innerstädtischen Bereich das steuerfreie Jobticket zu gewähren, fördert das Umsteigen auf den öffentlichen Nahverkehr. Die Vollversammlung der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien fordert daher von der Bundesregierung eine rasche Einführung des Pendlerabsetzbetrages.

Das neue Modell der AK Wien sieht eine grundlegende Reform vor:

+ Der Anspruch auf den Pendlerabsetzbetrag besteht dann, wenn die einfache Wegstrecke Wohnung Arbeitsstätte mindestens 15 Kilometer beträgt.

+ Der kilometerabhängige Pendlerabsetzbetrag beträgt 0,12 Euro pro Kilometer einfacher Wegstrecke Wohnung-Arbeitsstätte.

+ Der Absetzbetrag wird auch als Negativsteuer ausbezahlt. Eine Obergrenze ist festzusetzen.

+ Auch Teilzeitbeschäftigte haben Anspruch auf den Pendlerabsetzbetrag. Wird die Fahrt Wohnung Arbeitsstätte an weniger als 3 Tagen in der Woche zurückgelegt, kommt es zu einer Aliquotierung.

+ Bezahlt der Arbeitgeber ein Jobticket, dann ist dieses lohnsteuerfrei. Das Jobticket kann auch für jene ArbeitnehmerInnen zur Verfügung gestellt werden, die keinen Anspruch auf den Pendlerabsetzbetrag haben.

+ Außerdem soll der Verkehrsabsetzbetrag, der grundsätzlich allen ArbeitnehmerInnen zusteht, von derzeit 291 Euro jährlich auf 300 Euro jährlich erhöht werden.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0010