FP-Gudenus: Media Quarter Marx ist ein Kriminalfall!

Persilschein der Androsch-Firma für die Wiener SPÖ ist lächerlich

Wien (OTS/fpd) - Gar nicht erstaunt ist Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus über die Tatsache, dass die Firma Consultatio keine Gesetzesverstöße im Zusammenhang mit dem Immobilienprojekt Media Quarter Marx erkennen kann. "Die Consultatio, deren Gründer und Miteigentümer Ex-SPÖ-Finanzminister Androsch ist, die mit dem roten Wien gemeinsam an einem Unternehmen, der Wohnbaugenossenschaft MIGRA, beteiligt ist und die selbst ein dubioses Firmengeflecht auf den Cayman Islands unterhält, wurde ohne Ausschreibung mit dieser angeblichen Prüfung beauftragt", weiß Gudenus. Er hält fest: "Da haben sich die Sozialisten selbst geprüft und sich dann selbst einen Persilschein ausgestellt. Es fehlt nur noch ein Notar von den Cayman Inseln, der mit Brief und Siegel die Richtigkeit dieses Gutachtens bestätigt."

Die Prüfung sei nur erfolgt, weil eine Fülle von Indizien für strafbares Handeln der rot-grünen Stadtregierung publik geworden ist. Gudenus: "Mit diesem Consultatio-Placebo lassen wir uns im Sinne der Wienerinnen und Wiener sicher nicht abspeisen. Der Rechnungshof wird sich auf Antrag der FPÖ, der von der ÖVP unterstützt wurde, mit diesem Kriminalfall befassen. Wir werden sicherstellen, dass alle unappetitlichen Details offengelegt werden und die Wiener Sozialisten nicht wieder alles unter den Teppich kehren." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008