FPÖ-Vilimsky: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen halbe Regierung

Jetzt auch noch Bures im Visier der Staatsanwaltschaft

Wien (OTS) - "Derzeit gibt es kaum ein SPÖ-Regierungsmitglied gegen das die Staatsanwaltschaft nicht ermittelt", kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky die heute publik gewordenen Aktivitäten der Wiener Staatsanwaltschaft gegen die rote Infrastrukturministerin wegen des Verdachts der Untreue. "Faymann, Ostermayer, Darabos, Schmied und jetzt auch noch Bures", zählte Vilimsky die SPÖ-Regierungsmitglieder auf, die im Visier der Staatsanwaltschaft stünden.

Dass die Ermittlungen gegen Bures ausgerechnet heute bekannt geworden seien, könne als Ironie der Geschichte bezeichnet werden, sei doch in diesem Moment die Debatte über den von der Regierung abgedrehten Korruptions-Untersuchungsausschuss beendet worden, sagte Vilimsky, der in der Verfolgung der roten Infrastrukturministerin einen weiteren Grund für die Angst der SPÖ vor dem Ausschuss ortet.

Wie SPÖ-Chef Faymann solle Bures bei der Inseratenvergabe eine gewisse Verhaltensoriginalität an den Tag gelegt haben, berichtete Vilimsky, der hier einen roten Faden innerhalb der SPÖ sieht. "Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet jene Partei den Ausschuss abdreht, gegen deren Regierungsmitglieder die meisten Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft laufen", sagte Vilimsky, der den SPÖ-Granden empfahl nicht mehr mit dem Finger auf andere zu zeigen, sondern sich der eigenen Skandale anzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012