Keine Aufstiegschancen für HilfsarbeiterInnen und PflichtschulabsolventenInnen

AKNÖ-Arbeitsklima-Index: Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten

Wien (OTS/AKNÖ) - Wer nur einen Pflichtschulabschluss hat oder als Hilfsarbeiter tätig ist, ist mit den betrieblichen Aufstiegsmöglichkeiten unzufrieden. Qualifizierte FacharbeiterInnen sehen dagegen weitaus mehr Entwicklungsmöglichkeiten im Betrieb. Vor allem MaturantInnen oder qualifizierte Angestellte sehen ihre Aufstiegschancen positiv. Das zeigt der aktuelle Arbeitsklima-Index der AKNÖ beim Thema Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Es wurden 800 Beschäftigte aus allen Landesteilen, Altersgruppen und Berufen befragt. "Betriebliche Aufstiegschancen müssen für alle MitarbeiterInnen gegeben sein", fordert AKNÖ-Präsident Hermann Haneder.

Pflichtschulabgänger und Hilfsarbeiter sind unzufrieden

"Wer so wenig verdient, dass das Einkommen nicht für die notwendigen Lebenskosten reicht, ist besonders unzufrieden mit seinen Aufstiegsmöglichkeiten. Nur gut ein Viertel aus dieser Gruppe ist damit zumindest zufrieden", sagt der AKNÖ-Wirtschaftsexperte Jürgen Figerl. Wer nur als HilfsarbeiterIn tätig ist, ist lediglich zu 28 Prozent mit den Aufstiegsmöglichkeiten zufrieden. Wer als höchsten Bildungsabschluss nur eine Pflichtschule vorzuweisen hat, beurteilt nur zu 40 Prozent die betrieblichen Entwicklungsmöglichkeiten als positiv. Im Gegensdatz dazu sind bei den qualifizierten FacharbeiterInnen 51 Prozent mit ihren Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Betrieb zufrieden.

MaturantInnen und qualifizierte Angestellte sind am zufriedensten

"Wer hingegen überdurchschnittlich gut verdient, ist mit seinen Karrierechancen im Unternehmen in der Regel zufrieden. 88 Prozent geben an, zufrieden oder sehr zufrieden zu sein", so AKNÖ-Wirtschaftsexperte Figerl. Wer eine höhere Bildung aufzuweisen hat bzw. als qualifizierter Angestellter tätig ist, beurteilt seine Aufstiegschancen jeweils zu 72 Prozent als zumindest zufriedenstellend.

Die ArbeitnehmerInnen aus dem Industrieviertel sind mit ihren Aufstiegsmöglichkeiten überwiegend zufrieden, die Waldviertler dagegen sind mehrheitlich unglücklich darüber. Unter den Branchen hat Verkehr und Transport die höchste Zufriedenheit, das Bauwesen die niedrigste aufzuweisen. Die 15 bis 29-Jährigen sind die zufriedenste, die über 50-Jährigen die unzufriedenste Altersgruppe.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Jürgen Figerl
AKNÖ-Abteilung Wirtschaftspolitik
Tel.: 05-7171-1638
E-Mail: juergen.figerl@aknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001