Karlheinz Töchterle: Verstärkte Kooperation und Koordination macht Schule

Wissenschafts- und Forschungsminister begrüßt Gründung der "Salzburger Hochschulkonferenz"

Wien (OTS) - Die verstärkte Kooperation im Rahmen des Zusammenschlusses sämtlicher tertiärer Bildungseinrichtungen zu einer "Hochschulkonferenz" macht Schule. Nach Tirol und der Steiermark folgte heute der Wissenschafts- und Forschungsstandort Salzburg mit der Gründung der "Salzburger Hochschulkonferenz", die die Salzburger Universitäten, Fachhochschulen, Privatuniversitäten sowie die Pädagogische Hochschule umfasst. "Ich begrüße dieses Mehr an Miteinander, können so doch Ressourcen optimal genutzt und das Angebot besser abgestimmt werden", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle zur Initiative "im Sinne der weiteren Stärkung und Sichtbarkeit des Hochschulstandortes Salzburg".

Verstärkte Kooperation und Koordination, eine abgestimmte Profil- und Schwerpunktsetzung sowie die Erhöhung der Durchlässigkeit liegen auch dem Österreichischen Hochschulplan zugrunde, der als laufender Prozess mehr und mehr mit Leben erfüllt wird. Töchterle verwies u.a. auf die im Frühjahr eingerichtete Hochschulkonferenz, den neu geschaffenen Hochschulraumstrukturfonds sowie die laufenden Gespräche zu den Leistungsvereinbarungen, in denen etwa Kooperationen in Lehre und Forschung oder die Großinfrastrukturplanung Thema sind. Weiters nannte der Minister den begonnenen Ausbau der Fachhochschul-Studienplätze, der von der Expertengruppe zum Hochschulplan empfohlen wurde, sowie die mit dem Koalitionspartner in Feinabstimmung befindliche Studienplatzfinanzierung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001