Hochschulpolitik bleibt in Verantwortung der öffentlichen Hand

Mailath: Diskussion um Studiengebühren ohnehin eine Finte

Wien (OTS) - "Die Beurteilung des Verfassungsgerichtshofs zeigt, dass die Universitäten und speziell ihre Finanzierung unter besonderer staatlicher Verantwortung liegen. An einer ausreichenden öffentlichen Finanzierung der Universitäten führt kein Weg vorbei", äußert sich Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zu den Bedenken des Verfassungsgerichtshofs.

"Darüberhinaus wird in der Diskussion rund um Studiengebühren und Finanzierung der Universitäten allzu oft vergessen, dass mögliche Studiengebühren lediglich 3-5 Prozent des tatsächlich erforderlichen Finanzierungsbedarfs des Hochschulsystems ausmachen würden. Ein verschwindend geringer Beitrag also, der an der Studiensituation nichts zu ändern vermag. Ein Bekenntnis der öffentlichen Hand und ein neues Stipendiensystem sind die eigentlichen Themen, die angegangen werden müssen", so Mailath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt-Platz 5, 1082 Wien
Tel.: 01/4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at

http://www.mailath.at
www.facebook.com/andi.mailath

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008