2. Wiener Journalistinnenpreis an Andrea Hodoschek vom Kurier

Auszeichnung für qualitätsvolle Wirtschaftsberichterstattung - Preis für Journalistinnen als Signal im Medienbereich

Wien (OTS) - Bereits zum zweiten Mal wird der Wiener Journalistinnenpreis verliehen, der unter der Schirmherrschaft von Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Stadträtin Sandra Frauenberger steht. Der Preis will ganz nach dem Motto "Frauen vor den Vorhang" die Leistung von Journalistinnen in den Redaktionen besonders sichtbar machen. Die Auszeichnung geht heuer an die stellvertretende Leiterin der Kurier-Wirtschaftsredaktion, Andrea Hodoschek. Am Dienstag wurde der Preis bei einem Festakt im Wiener Rathaus verliehen.

"Egal ob in der Wirtschaft, in der Verwaltung, in der Politik oder in den Medien: Eine wirkliche Gleichberechtigung ist erst dann gegeben, wenn in allen Bereichen unserer Gesellschaft Frauen im gleichen Ausmaß wie Männer vertreten sind. Mit dem Wiener Journalistinnenpreis wollen wir speziell im Medienbereich ein deutliches Signal setzen und den Journalistinnen den Rücken stärken. Wir holen damit Frauen vor den Vorhang, die mit ihrer exzellenten journalistischen Arbeit gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Themen und Zusammenhänge aufgreifen und aufzeigen", so Vizebürgermeisterin Renate Brauner bei der Preisverleihung.

"Die Medienlandschaft in Österreich hat sich weiter entwickelt, selbst wenn es bei Chefredakteurs- und vor allem Herausgeber-Positionen noch immer ein klares Ungleichgewicht gibt. Aber Frauen im Journalismus sind Teil des Mainstreams. Das Klischee, dass eine Frau in der Presse auch für den veröffentlichten Feminismus stehen muss, ist passee. Es geht um guten Journalismus: starke Recherche, Argumentationskraft und Engagement. Und wir wollen mit dem Wiener Journalistinnenpreis diese Leistungen von Frauen in den Vordergrund rücken", so Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

"Für die Stadt Wien spielt Frauenförderung eine zentrale Rolle, der Journalistinnenpreis ist eine weitere gute Möglichkeit um Frauen sichtbar zu machen. Ich gratuliere Andrea Hodoschek herzlich und hoffe, dass sie für viele Frauen als Vorbild fungiert sich auch männerdominierten Bereichen, wie dem Wirtschaftsjournalismus, zu widmen", so Stadträtin Sandra Frauenberger.

Spannende, hochwertige Stories durch Mut und Beharrlichkeit

"Andrea Hodoschek recherchiert akribisch auch durchaus trockene Wirtschaftsmaterien und macht aus ihren Recherche-Ergebnissen gut lesbare, spannende und auch bei komplexen Sachverhalten verständliche Geschichten", begründet die Jury, zusammengesetzt aus dem Vorstand des Frauennetzwerks Medien unter dem Vorsitz von Chefredakteurin Karin Strobl, ihre Entscheidung. Andrea Hodoschek steht kontinuierlich für qualitätsvolle Wirtschaftsberichterstattung, die sich auch an den Interessen ihrer Leserschaft orientiert.

Dotiert ist der Wiener Journalistinnen-Preis mit 5.000 Euro, die von der Wien Holding zur Verfügung gestellt werden. Als sichtbares Zeichen für den Wiener Journalistinnen-Preis wurde eine Statue der Künstlerin Dejana Kabilijo überreicht, gestiftet von der Wirtschaftsagentur Wien. Ins Leben gerufen wurde der Journalistinnenpreis vom Frauennetzwerk Medien und Vizebürgermeisterin Renate Brauner im Jahr 2011. Erste Preisträgerin war "profil"-Redakteurin Ulla Schmid im Vorjahr. Den Wiener Journalistinnenpreis wird es auch im Jahr 2013 wieder geben.

Rückfragen & Kontakt:

Heike Hromatka-Reithofer
Mediensprecherin Vbgmin Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81219
E-Mail: heike.hromatka-reithofer@wien.gv.at

Stefanie Grubich
Mediensprecherin StRin Sandra Frauenberger
Tel.: 01/4000-81853
E-Mail: stefanie.grubich@wien.gv.at

Paul-Patrik Volf
Mediensprecher Vbgmin Maria Vassilakou
Tel.: 01/4000-81672
E-Mail: patrik.volf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005