Abgehoben (von Claudia Grabner)

Ausgabe 16. Okt. 2012

Klagenfurt (OTS) - Top of the World stand Felix Baumgartner - und sah derart "abgehoben" die Probleme der Erdenmenschen nicht. Andere bedürfen keiner 39.034 Höhenmeter, um blind für die Wirklichkeit zu sein. Selbst wenn sie neben ihnen, den Problemen nämlich, stehen. Es wäre ja auch ungut, sich selbst eingestehen zu müssen, privilegiert zu sein. Dann schon lieber vom eigenen Abgehobensein ablenken und auf andere zeigen. Beispiel Pensionssystem: Gerade gestern listete der Rechnungshof die paradiesischen Zustände a la Sozialversicherung auf:
Milch und Honig fließen da in Form einer durchschnittlichen Pension von 83(!) Prozent des Letztbezuges - obgleich man durchschnittlich fünf Jahre früher in Pension geht, weil auf wundersame Weise 67 Prozent unter Hackler(!) fallen. Jedenfalls: Zeitgleich fordern ähnliche Privilegienritter eine "ultimative Pensionsreform". Nein, nicht in der Sozialversicherung. Sondern dahingehend, dass man künftig nur noch kriegt, was man zahlt. Auf gut brutales Deutsch: Man will das Ende des Solidaritätsprinzips. Auf dem freilich fußt unser gesamtes Sozialsystem.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001