Berlakovich: Information ist Bringschuld eines Ministers

40 Prozent Kostenreduktion bei Öffentlichkeitsarbeit seit 2008

Wien, 15. Oktober 2012 (OTS/ÖVP-PK) - "Es ist eine Bringschuld der einzelnen Minister, so auch von mir, die Öffentlichkeit über die Arbeit der einzelnen Ressorts zu informieren", sagte Landwirtschaftsminister Berlakovich im Zuge der Beantwortung der dringlichen Anfrage im Parlament heute, Montag. Die Öffentlichkeitsarbeit bestehe grundsätzlich immer aus einem Mix verschiedener Maßnahmen wie Presseaussendungen, Informationsmaterialien, Bürgerservice und auch Inseraten und verfolge beim Landwirtschaftsministerium im Wesentlichen drei Zielsetzungen: Bewusstseinsbildung, Information und Service. "Selbstverständlich liegt mir die Zukunft der Landwirtschaft ganz besonders am Herzen", so Berlakovich, der mit Blick auf die Information der Konsumenten betonte, dass "die Menschen in Österreich zum überwiegenden Teil von den Produkten aus heimischer Landwirtschaft leben". Sicherheit für unsere Bauern bedeute gleichzeitig Sicherheit für die Menschen.

"In Relation zum Gesamtbudget meines Ressorts macht die Öffentlichkeitsarbeit gerade einmal ein Promille aus", so Berlakovich, der betonte, dass seit Amtsantritt 2008 die Mittel für Öffentlichkeitsarbeit um 40 Prozent reduziert wurden. Insgesamt liege das Lebensministerium im Mittelfeld der Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit im Vergleich zu den übrigen Bundesministerien. "Es ist mehr als ehrenvoll, dem Staat und seinen Menschen zu dienen. Während meiner bisherigen Amtsführung habe ich alle Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen und selbstredend gesetzeskonform erfüllt", so Berlakovich, der die Kriminalisierungsversuche der Opposition als absurd auf das Schärfste zurückwies. Die korrekte Abwicklung der Öffentlichkeitsarbeit habe auch der Rechnungshof geprüft und bestätige diese auch. Die Stellungnahme auf die dargelegten Kritikpunkte würde momentan seitens der Experten des Ressort erarbeitet und fristgerecht dem Rechnungshof übermittelt.

Hinsichtlich der in Kritik befindlichen Insertion des Lebensministeriums in der "Bauernzeitung" stellte Berlakovich fest:
"Mit einer Auflage von 137.000 Stück und einer Reichweite von 76 Prozent ist die Bauernzeitung das Leitmedium für den ländlichen Raum." Fakt sei, dass jeder Leistung eine Gegenleistung zu marktüblichen Preisen gegenüberstehe. Das Lebensministerium habe ähnlich wie andere Großkunden einen Rabatt im Maximalausmaß von 45 Prozent ausverhandelt. "Mein Ressort hat korrekt und professionell im Dienst Österreichs und seiner Landwirte gearbeitet", betonte Berlakovich abschließend (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001