Eröffnung des neuen Sicherheits-Kompetenzzentrums der "Helfer Wiens"

Wien (OTS) - "Die Helfer Wiens" sind 365 Tage im Jahr für die Wiener Bevölkerung da. In mittlerweile acht in Kooperation mit dem Bürgerdienst geführten Sicherheits-Informationszentren. Und seit Herbst 2012 auch in ihrem großen, topausgestatteten Sicherheits-Kompetenzzentrum im Herzen Wiens. Am 15. Oktober 2012 wurde dieses feierlich von Bürgermeister Michael Häupl, Vizebürgermeisterin Maga Renate Brauner und Wiens Erstem Landtagspräsidenten Harry Kopietz eröffnet.

Kostenlose Schulungen, Trainings und persönliche Beratung. Das alles und noch vieles mehr rund um das Thema Sicherheit bieten "Die Helfer Wiens" in ihrem neuen Sicherheits-Kompetenzzentrum in der Hermanngasse 24 in Wien Neubau. In der ebenfalls neu eröffneten Außenstelle Brigittenau liegt der Schwerpunkt auf Gratis-Erste-Hilfe-Trainings. Das Sicherheits-Kompetenzzentrum der "Helfer Wiens" dient außerdem als wertvolle Schnittstelle für den Erfahrungs- und Wissensaustausch der K-Kreis-Organisationen.

"Der Wiener K-Kreis ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss aus freiwilligen und beruflichen Hilfs- und Einsatzorganisationen, in dem auch die wichtigsten kommunalen Dienstleister vertreten sind. Das macht Wien zu einer der sichersten Städte der Welt. Auch, aber bei weitem nicht nur im Ernstfall: Größten Wert hat das professionelle Informations- und Kursangebot, von dem jährlich zehntausende Wienerinnen und Wiener kostenlos profitieren", betonte Bürgermeister Michael Häupl.

Top informiert, damit erst gar nichts passiert

Im neuen, 500 m2 großen Sicherheits-Kompetenzzentrum der "Helfer Wiens" erwartet die Wiener Bevölkerung ein lückenloses Sicherheits-Angebot. In drei Schulungsräumen finden kostenlose, professionelle Vorträge, Schulungen und Trainings statt. Rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gleichzeitig können wichtiges Wissen und Handgriffe vermittelt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Aufklärung und Prävention. Geht es um Sicherheit, dann bedeutet der Begriff Prävention vor allem eines: Mit Informationen und Kursangeboten im Idealfall dafür zu sorgen, dass erst gar nichts passiert. Genau das ist die Mission der "Helfer Wiens". Dabei geht es aber keineswegs nur um große Katastrophen wie Hochwasser, Erdbeben oder Atomunfälle. Sondern vor allem um Selbstschutz im Alltag und Selbsthilfe. Um Tipps und Tricks, die das eigene Leben, das eigene Zuhause, aber auch die Gesellschaft sicherer machen können.

Beratungs- und Schauraum mit Sicherheits-Erlebnisstationen

Das Herzstück des neuen "Sicherheits-Kompetenzzentrums" ist der Beratungs- und Schauraum mit insgesamt vier Sicherheits-Erlebnisstationen der Wiener Blaulichtorganisationen und der "Helfer Wiens". Die Stationen der Einsatzorganisationen zieren lebensgroße Puppen in Uniformen von Feuerwehr, Rettung und Polizei, Fotos halten die anspruchsvolle und mitunter gefährliche Arbeit der Einsatzkräfte fest, wichtige Ausrüstungsgengenstände von Feuerwehr und Rettung können nicht nur betrachtet, sondern auch berührt werden. Bei der Sicherheits-Erlebnisstation der Polizei demonstriert unter anderem eine brandhemmende Sicherheitstür mit verschiedenen Schlössern, wie man sich besser vor Einbruch und Feuer schützen kann. Bei der Station der "Helfer Wiens" werden Besucherinnen und Besucher zu mehr Sicherheit im Alltag und zum richtigen Verhalten in kleineren Notfällen beraten. Der richtige Umgang mit Feuerlöscher und Löschdecke, die perfekt ausgestattete Hausapotheke, das Küchenkastl mit Nahrungsmittelvorräten, Getränkereserven und anderen nützlichen Dingen, die in keinem sicheren Haushalt fehlen sollten, sowie das richtige Verhalten am Notruf - das sind nur einige der Sicherheits-Themen, die durch "Die Helfer Wiens" abgedeckt werden.

Neben Schulungs- und Beratungsräumen befinden sich unter dem Dach des Sicherheits-Kompetenzzentrums auch die Büros der "Helfer Wiens", die Garage für den Fuhrpark und das mobile "Sicherheits-Informationszentrum" sowie ein Lager für Informationsmaterial und notwendiges Equipment für die jährlich hunderten Veranstaltungen und Vorträge. Vom neuen Hauptquartier aus werden die acht Sicherheits-Informationszentren mit den kostenlosen Informationsbroschüren beliefert.

365 Tage im Jahr rund um die Uhr gibt es auch im Internet alle wichtigen Informationen: www.diehelferwiens.at wählt man die Wiener Sicherheits-Nummer 522 33 44, beantworten
"Die Helfer Wiens" auch telefonisch gerne alle Fragen. Die Wiener Sicherheits-Nummer ist leicht zu merken. Sie setzt sich aus den wichtigsten Notfall-Nummern 122, 133, 144 zusammen.

"Wissen um das richtige Verhalten bei kleineren oder größeren Ernstfällen - oder noch besser: um die Vermeidung von Notsituationen - ist der beste Schutz. Als Präsidentin der "Helfer Wiens" freut es mich daher besonders, dass das Angebot an persönlicher Beratung, kostenlosen Kursen und Seminaren sogar noch weiter ausgebaut wurde. Dank des neuen und topausgestatteten Sicherheits-Kompetenzzentrums in Neubau und der Außenstelle in der Brigittenau", sagte Vizebürgermeisterin Renate Brauner.

Kostenlose Erste-Hilfe-Trainings und Freiwilligen-Versicherung

Die Außenstelle der "Helfer Wiens" in der Brigittenau ist Teil einer ebenfalls neu eröffneten Rettungsstation des Arbeiter-Samariter-Bundes. Und bietet damit die besten Voraussetzungen für kostenlose Erste-Hilfe-Trainings. Hier kann man sich lebensrettendes Wissen aneignen oder in der Vergangenheit erworbene Kenntnisse auffrischen. Die Kurse werden von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Arbeiter-Samariter-Bundes geleitet.

Neben diesen Trainings haben "Die Helfer Wiens" noch ein weiteres Angebot, dessen Ziel es ist, mögliche Hemmschwellen, anderen im Ernstfall zu helfen, abzubauen. Mit dem umfassenden Haftpflicht- und Unfallschutz der "Wiener Versicherung für Freiwillige" braucht niemand mehr Angst zu haben, im Ernstfall etwas falsch zu machen und dafür vielleicht sogar finanziell zur Verantwortung gezogen zu werden. Das Beste: Die "Wiener Versicherung für Freiwillige" ist für alle Wienerinnen und Wiener, die bereit sind, anderen freiwillig zu helfen, völlig kostenlos.

Auf "Freiwillig für Wien" finden sich Interessierte und Suchende

Top informiert und versichert, steht einem nichts mehr im Weg, auch selbst zur Helferin oder zum Helfer zu werden. Das Web-Tool "Freiwillig für Wien" bietet mit einer einfachen, praktischen und auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenen Suchfunktion viele Möglichkeiten, sich freiwillig zu engagieren. Ob stundenweise, halbtägig, an Wochenenden und Feiertagen, frühmorgens oder während der Nachtstunden. Ob im Außeneinsatz oder in Büroarbeit, im Betreuungswesen, in der Katastrophenhilfe oder aber auch für Tiere und Umwelt. Per Mausklick erfahren Interessierte, wo sie gebraucht werden. Aber auch für Organisationen ist "Freiwillig für Wien" ein äußerst wertvolles Angebot. Als Teil dieses Netzwerks können sie Freiwillige für offene Stellen suchen und finden. Nähere Informationen zu "Freiwillig für Wien" erhält man im Sicherheits-Kompetenzzentrum in Wien Neubau.

Die neue Generation der "Sicherheits-Profis im Alltag"

Das wertvolle Informations- und Serviceangebot der "Helfer Wiens" konzentriert sich aber keineswegs nur auf die Erwachsenen von heute, sondern sehr stark auch auf die Erwachsenen von morgen. In Sicherheitsveranstaltungen an Wiens Schulen geben die Profis ihr Wissen weiter. Und sensibilisieren damit jährlich tausende Kinder und Jugendliche für das wichtige Thema der gelebten Sicherheit. Mit dem neuen Sicherheits-Kompetenzzentrum und der Außenstelle können "Die Helfer Wiens" ihr wertvolles Angebot für Schulen ausweiten. Denn nun haben sie auch geeignete Standorte, um die neue Generation der "Sicherheits-Profis im Alltag" zu sich einzuladen. Zur Verfügung steht das gesamte Know-how aller Expertinnen und Experten der K-Kreis Organisationen. Diesen dient das neue Sicherheits-Kompetenzzentrum in Neubau als Schnittstelle für den Informationsaustausch und die Wissensvermittlung.

Geballtes Sicherheits-Wissen unter einem Dach

Der weltweit einzigartige "Wiener K-Kreis" besteht aus allen Wiener Blaulicht- und Hilfsorganisationen sowie sämtlichen Bürgerservicestellen der Stadt Wien und privaten Institutionen. Für die Wiener Bevölkerung bedeutet das schlicht größtmögliche Sicherheit. Die Sicherheit, dass diese im Ernstfall jederzeit auf rasche, hochprofessionelle und top organisierte Hilfe zählen kann.

Vier neue Mitgliedsorganisationen für den K-Kreis

Bürgermeister Michael Häupl, die Präsidentin der Helfer Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner und der Erste Landtagspräsident und Vizepräsident der Helfer Wiens, Harry Kopietz unterschrieben im Rahmen der Eröffnung des Kompetenzzentrum die Dekrete zur Aufnahme von vier neuen Mitgliedsorganisationen in den K-Kreis. Ab sofort gehören dem K-Kreis der Krankenanstaltenverbund (KAV), der Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztods "PULS", die MA 40 (Soziales, Sozial - und Gesundheitsrecht) sowie die MA 53 (Presse und Informationsdienst) an. "Dem Wiener K-Kreis gehören mittlerweile 37 Mitgliedsorganisationen an, die in unterschiedlichsten Aufgabengebieten höchst professionell, unbürokratisch und leidenschaftlich gerne zusammenarbeiten. Erfahrungen und Wissen aus dieser geballten Sicherheitskompetenz werden bei hunderten Veranstaltungen jährlich und an Schulen weitervermittelt. Das macht sicher - auch in Zukunft ", erklärte Harry Kopietz, Erster Landtagspräsident und Vizepräsident der " Helfer Wiens".

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Kastel
Geschäftsführer - Die Helfer Wiens
Telefon: 01 522 33 44
E-Mail: office@diehelferwiens.at

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Horst Lassnig
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81043
Mobil: 0676 8118 81043
E-Mail: horst.lassnig@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008