FP-Gudenus: Wiener Charta furchtbar teurer Mega-Flop

Rot-Grün zahlte für jeden Interessenten mehr als 158 Steuer-Euro

Wien (OTS/fpd) - "Leidet Stadträtin Frauenberger nun unter völligem Realitätsverlust?", fragt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus anlässlich der Freude der SPÖ-Politikerin über die Beteiligung von 6.000 Bürgern am Diskussionsprozess über die Wiener Charta. Er rechnet Frauenberger vor: "Das entspricht einer Beteiligung von 0,3 Prozent der Bevölkerung, sechs Prozent der Mitglieder der Wiener SPÖ oder nicht einmal neun Prozent der Bediensteten der Stadt. Und das ist doch nur noch peinlich."

Dies umso mehr als Rot-Grün für diese Placebo-Bürgerbeteiligung 950.000 Steuer-Euro - also mehr als 158 Euro pro Teilnehmer - beim Fenster hinauswirft. Gudenus: "Die Wienerinnen und Wiener lassen sich nicht für blöd verkaufen und mit primitiven Mitteln wie dieser Wiener Charta ruhigstellen. Gebührenwucher, Rekord-Arbeitslosigkeit oder dramatischer Anstieg der Armut - Rot-Grün versagt auf ganzer Linie und wird für diese unsoziale Miss- und Freunderlwirtschaft spätestens im Jahr 2015 die Rechnung präsentiert bekommen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003