FP-Mahdalik fordert mehr Lärm- und Abgasschutz bei S 1-Trasse Essling

Berechtigten Anrainerwünschen nachkommen

Wien (OTS) - Die geplante Trassenführung der S 1 im Bereich Essling/Groß Enzersdorf wurde nach Protesten von Anrainern, FPÖ und der BI "Donaustadt Lebenswert" zwar verbessert, ist aber aus Sicht der betroffenen Menschen noch immer nicht optimal im Sinne des Anrainer- und Umweltschutzes. Die Überplattung muss weiter nach Norden gezogen und der riesige Entlüftungsturm noch weiter vom Siedlungsgebietes abgerückt werden, fordert der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Zusätzlicher Lärm und erhöhte Abgasbelastungen sind den ohnehin in einer Flugschneise lebenden Anrainern jedenfalls nicht zumutbar. Die längere Einhausung und Versetzung des Entlüftungsturmes würden maximal 30 Mio. Euro kosten, was bei den Gesamtkosten der S 1 von rund 1,8 Mrd. machbar sein muss. Mahdalik fordert daher Rot-Grün in Bezirk und Land auf, diese geringfügigen und das UVP-Verfahren nicht beeinträchtigenden Adaptierungen gemeinsam mit der ASFINAG vorzunehmen. (Schluss)neun/nach/elf

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002