FP-Gudenus: Bauprojekt Elisabethallee endlich stoppen!

Grüne dürfen unsoziale Grundstücksspekulanten nicht länger fördern

Wien (OTS/fpd) - Unter der Hand wollte die glücklose Vize-Bürgermeisterin Vassilakou ein Grundstück in der Hietzinger Elisabethallee in Bauland umwidmen, damit eine Linzer Privatstiftung darauf Luxus-Wohnungen errichten kann. Ein Bombengeschäft für die Stiftung und akuter Korruptionsverdacht bei den Grünen, wie sogar Vassilakous Koalitionspartner, die Wiener SPÖ, einräumt!

Jetzt wurde bekannt, wie rücksichtslos diese Stiftung ihre Pläne vorantreibt: Die Mieter eines Hauses auf einem Nachbargrundstück, das ihr ebenfalls gehört, sollen offenbar hinausgeekelt werden. Die Krone berichtet, dass einer Pflegemutter samt kleinen Kindern mit Räumung gedroht wurde.

Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus ist schockiert: "Die finanziellen Hintergründe, weshalb sich die Wiener Grünen zum Handlanger von Grundstücksspekulanten machen, sind, wie von der SPÖ angeregt, im Parlament zu untersuchen. Wenn aber bei dieser erneuten Aktion gegen die Bürger die Schwächsten der Schwachen unter die Räder kommen, muss gehandelt werden." Seine Forderung: "Die für das Bauprojekt notwendige Umwidmung muss umgehend gestoppt werden!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001