Gemeinsam für einen starken Lebensraum Alpen

Konferenz der Alpenstaaten und Alpenregionen in Innsbruck

Innsbruck (OTS) - Auf Einladung von Tirols Landeshauptmann Günther Platter trafen sich heute, Freitag, hochrangige VertreterInnen der Alpenstaaten und Alpenregionen sowie der Europäischen Kommission in Innsbruck. Bei der Konferenz wurde die Umsetzung der gemeinsamen Strategie "Makroregion Alpenraum" besprochen. Dessen Ziel ist es, die Interessen der Alpenregionen auf nationaler und auf EU-Ebene verstärkt zu vertreten und die Vernetzung der verschiedenen Länder und Regionen voranzutreiben.

"Der Makroregion werden insgesamt 40 Alpenregionen aus sieben Staaten mit rund 50 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern angehören - das ist eine starke Stimme in Europa" ist LH Günther Platter überzeugt. "Aufgrund unserer besonderen geografischen Lage verbinden uns zahlreiche Anliegen und diese wollen wir auch gemeinsam angehen."

Lob für die Initiative gab es von EU-Kommissar Johannes Hahn. "Neben dem Ostseeraum und der Donauregion ist der Alpenraum die dritte Makroregion Europas. Die Alpenländer sind hier absolut auf dem richtigen Weg." Auch seien künftig mehr Gelder für die Regionalpolitik vorgesehen.

Zukunftsfähige überregionale Alpenstrategie

So soll zur Weiterentwicklung des Alpenraums Synergien gebildet werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern oder Verbesserungen für Land- und Forstwirtschaft oder Tourismus zu erzielen. Weiters sollen neue Maßstäbe in den Bereichen Umwelt, Wasser, Energie und Klima gesetzt werden sowie für Kommunikation und Transport.

Ein zentrales Thema der Konferenz war der Verkehr. Gemeinsam mit den vom Transitverkehr besonders belasteten Alpenländern soll der Druck erhöht werden. "Tirol hat erst vor dem Sommer mit den Projektpartnern von iMonitraf eine Resolution zur Verkehrsverlagerung verabschiedet. Unser Ziel ist die Einführung einer Alpentransitbörse als Transit-Bremse", erklärt LH Platter. Bis 2030 soll dadurch die Zahl der Lkw-Fahrten über den Brenner auf eine Million pro Jahr reduziert werden.

40 Regionen für die Makroregion Alpenraum

Zu den Regionen gehören: Provence-Alpes-Côte d'Azur, Rhône-Alpes und Franche-Comté, die Länder Bayern und Baden Württemberg, die Regionen Lombardei, Valle D'Aosta, Piemont, Veneto sowie Friuli/Venezia, die Autonomen Provinzen Bozen Südtirol sowie Trentino, die Länder Tirol, Salzburg und Vorarlberg, die Kantone Graubünden, St.Gallen, Tessin, Uri, Schwyz und Wallis sowie Vertreter Sloweniens.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Tiroler Landesregierung
Thomas Schönherr
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676 88508 2240
thomas.schoenherr@tirol.gv.at
www.tirol.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIR0001