"Thema" am 15. Oktober: Psychisch krank - überforderte Partner

Außerdem: Assinger packt an - im "EINSER TEAM" am neuen ORF-Mittwoch

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert in "Thema" am Montag, dem 15. Oktober 2012, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Psychisch krank - überforderte Partner

In Lieboch in der Steiermark wollte eine 55-jährige Frau ihren Ehemann und sich selbst verbrennen. Weil sie offenbar keinen anderen Ausweg mehr sah, hat die Frau Türen und Fenster des Schlafzimmers verriegelt und das Bett, in dem ihr psychisch kranker Mann schlief, angezündet. Durch die starke Rauchentwicklung erwachte der 56-Jährige, schlug das Fenster ein und brachte zuerst seine Frau und dann sich selbst in Sicherheit. "Vielen Menschen fällt es schwer, sich bei psychischen Erkrankungen Hilfe zu holen", sagt der Psychiater Winfried Tröbinger. "Immer noch fühlen sich Patienten und Angehörige stigmatisiert und bleiben deshalb mit ihren Problemen allein". Wie können Angehörige psychisch Kranker ihr Leben meistern? Wie schaffen es Betroffene, sich Hilfe zu holen? 2008 kam in Sankt Magdalena am Lemberg in der Oststeiermark jede Hilfe zu spät. Damals hat ein Mann seine Schwiegereltern, die er jahrelang gepflegt hatte, verbrannt. Zoran Dobric und Markus Stachl berichten.

Ein Schrei zu viel - Babys in Gefahr

Laurenz ist das zweite Kind von Familie Loibner. Der Vater ist Jurist, die Mutter arbeitet im Marketing. Acht Wochen nach der Geburt beginnt Laurenz unaufhörlich zu schreien. Die Eltern und Ärzte suchen nach einer organischen Ursache, doch die Untersuchungen bringen kein Ergebnis - Laurenz schreit weiter. Die Eltern wissen nicht mehr, was sie tun sollen. Totale Erschöpfung und Hilflosigkeit machen sich breit. Über Umwege kommen sie zur Säuglingspsychosomatik im Wilhelminenspital in Wien. Die Eltern unterziehen sich einer Verhaltenstherapie im Umgang mit Laurenz. Die meisten Eltern finden diese Hilfe nicht und allzu oft enden solche Situationen mit Gewalt. Zuletzt hat der Fall um das Baby Marilyn für Schlagzeilen gesorgt. Obwohl die Familie vom Jugendamt betreut wurde, konnte das die schweren Verletzungen des Kindes nicht verhindern. Ist das neue Kinder- und Jugendhilfegesetz unzureichend? Warum wird es so schleppend umgesetzt? Kritisiert wird vor allem, dass es keine Angebote für die Prävention von Gewalt gibt. Die Jugendämter würden sich zu sehr um die Kontrolle und zu wenig um die Therapie für Krisenfamilien kümmern. Christoph Feurstein und Johannes Schubert haben recherchiert.

Assinger packt an

"Ich denk mir oft, Herrgott, hab ich es gut", sagt Armin Assinger. In den vergangenen Wochen ist er mit seinem Expertenteam durch Österreich gefahren, um Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Zum "EINSER TEAM" gehören auch zwei Juristen, eine Psychologin und zwei Bauprofis. Die neue ORF-Dokusoap startet am Mittwoch, dem 17. Oktober, um 22.00 Uhr in ORF eins. "Die Schicksale gehen mir oft sehr nahe", gesteht der beliebte Exskistar, "aber gerade das hilft mir, am Boden zu bleiben." Gudrun Kampelmüller hat den dreifachen Romy-Gewinner beim Zehn-Jahres-Jubiläum der "Millionenshow" in Köln besucht und ihm am Set des "EINSER TEAMS" über die Schulter geschaut. Alle Infos zu "Im richtigen Leben - Der neue Mittwoch" in ORF eins unter presse.ORF.at).

"Thema" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0015