Amon: Mehr als nur skurril - Die Einladungspolitik des ORF zur Pressestunde

Wien, 12. Oktober 2012 (OTS/ÖVP-PK) - "Die Einladungspolitik des ORF zur Pressestunde ist mehr als nur skurril", sagte ÖVP-Fraktionsführer im Untersuchungsausschuss Werner Amon heute, Freitag, in Reaktion auf die Einladung von Dr. Moser und Dr. Rosenkranz in die sonntägliche Pressestunde. Sie verstoße eindeutig gegen das Objektivitätsgebot eines öffentlich-rechtlichen TV-Senders. Der ORF hätte entweder alle Fraktionsführer oder nur den momentanen Ausschussvorsitzenden einladen müssen. Überdies hatte die ehemalige Ausschussvorsitzende Moser bereits in der Pressestunde am 18. März 2012 die Gelegenheit, ihre Gedanken zum Untersuchungsausschuss mit zwei Journalisten zu diskutieren. Diese Einladungspolitik reiht sich nahtlos in die Fehlgriffe des ORF in der letzten Zeit ein. "Die Diskussionssendung Im Zentrum am 30. September in eine Pressestunde mit Frank Stronach umzufunktionieren, ist eine weitere Verletzung des Objektivitätsgebots", erinnert Amon in diesem Zusammenhang. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004