Internationaler Tag der Katastrophenvorbeugung

UNICEF: Frauen und Kinder von Katastrophen am härtesten betroffen

Wien (OTS) - Zum Internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung weist UNICEF darauf hin, dass Frauen und Kinder von Desastern am härtesten betroffen sind. Denn sie haben ein 14-mal höheres Risiko während und in Folge von Katastrophen zu sterben als Männer. In den 90er Jahren waren 66,5 Millionen Kinder im Jahr von Katastrophen betroffen, im nächsten Jahrzehnt werden es laut Schätzungen bis zu 175 Millionen sein.

Strategien zur Katastrophenvorbeugung sind mittlerweile fixer Bestandteil der Länderprogramme von UNICEF - Frauen und Kindern kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Vor allem Schulen sind wichtig für Prävention: Sichere Gebäude, Katastrophenübungen, Erste-Hilfe-Kurse, Schwimmkurse, Erste-Hilfe-Sets, Schwimmwesten und vieles mehr können den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.

In Madagaskar kommt es häufig zu Stürmen und Überschwemmungen. Durch oben erwähnte Maßnahmen konnten UNICEF und seine Partner erreichen, dass seit 2006 im Katastrophenfall kein Kind mehr in einer schulischen Umgebung gestorben ist.

Rückfragen & Kontakt:

UNICEF Österreich
Mag. Sylvia Trsek
Tel.: 01/ /879 21 91-40
trsek@unicef.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UCE0001