AKNÖ-Haneder: Vermögen muss Beitrag für soziale Sicherheit leisten

Wien (OTS/AKNÖ) - "Ohne soziale Sicherheit gibt es keine Zukunft. Deshalb müssen auch große Vermögen zur Finanzierung des Sozialstaates einen Beitrag leisten, nicht nur die Arbeitseinkommen", fordert AKNÖ-Präsident Hermann Haneder mehr Gerechtigkeit im Steuersystem.

Dass kleinste Einkommen bei Selbstständigen und ArbeitnehmerInnen sowie MindestpensionistInnen keine Lohnsteuer bezahlen müssen, ist wohl eine Selbstverständlichkeit. "Gar nicht selbstverständlich ist hingegen, dass große Vermögen steuerfrei verschenkt und vererbt werden können. Wo ist hier der Beitrag zur Sicherung des Sozialstaates, der allen zu Gute kommt?", fragt der AKNÖ-Präsident. Soziale Sicherheit ist das höchste Gut im 21. Jahrhundert, wer eine ausgewogene Finanzierung verhindert, reißt Gräben im sozialen Gefüge auf. Haneder: "In Wahrheit profitieren sehr Wohlhabende auch von der sozialen Sicherheit eines Staates. Dieses Umfeld wissen die wirklich Reichen auch zu schätzen, und es wird ihnen einen angemessen Beitrag wert sein."
Die in diesem Zusammenhang verbreitete Polemik von VP-Teilorganisationen weist der niederösterreichische AK-Präsident zurück: "Die Arbeiterkammern argumentieren auf Grund von wissenschaftlichen Studien und werden den Weg der sachlichen Debatte nicht verlassen."

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1200
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001