FPÖ: Kickl: Wird Nobelpreisgeld für EU gleich direkt nach Griechenland überwiesen?

Nächstes Jahr sind Goldman Sachs und Lehman Brothers an der Reihe

Wien (OTS) - Amüsiert zeigte sich FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl über die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Europäische Union. "Für mich stellt sich bloß die Frage, ob das Preisgeld gleich direkt nach Griechenland überwiesen wird." Andere würdige Nobelpreisträger wären laut Kickl bei dieser Zugangsweise auch Goldman Sachs oder Lehman Brothers gewesen. "Das hat sich der Nobelpreis wirklich nicht verdient", so Kickl weiter. Andererseits habe der Preis auch schon Elfriede Jelinek und Barack Obama ausgehalten.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005