RfW-BO Amann: Ohne entsprechende Förderung der betrieblichen Lehre ist es bald vorbei mit den Erfolgen bei World- und EuroSkills!

Die SPÖVP-Bildungs- & Lehrlingspolitik ruiniere die betrieb- liche Lehre. Auch der Wirtschaftsbund "bekleckere" sich nicht mit Ruhm in Sachen zukunftsorientierter Lehrlingspolitik.

Wien (OTS) - "Ich gratuliere den jungen Fachkräften und den ausbildenden Unternehmen, die solche Ausbildungsergebnisse und Erfolge wie bei den EuroSkills 2012 einfahren können. Dass das möglich ist, ist aber nicht das Verdienst der Lehrlings- und Bildungspolitik der Regierung. Auch die Wirtschaftskammer, allen voran die Mehrheitsfraktion Wirtschaftsbund, "bekleckert" sich -Stichwort "Express-Lehre" - nicht gerade mit Ruhm in Sachen zukunftsorientierter Lehrlingspolitik!", so heute RfW-Bundesobmann Fritz Amann.

Die WK-Mehrheitsfraktion Wirtschaftsbund habe dabei zugeschaut, wie das gute duale Ausbildungssystem systematisch von SPÖVP in Salamitaktik finanziell "ausgehungert" und damit langfristig an die Wand gefahren werde. "Abschaffung des Erfolgsmodells Blum Bonus, Abschaffung des Ausbildungsnachweises zur Mitte der Lehrzeit auf der einen Seite, rund 220 Millionen Euro Steuergeld jährlich für die staatlich gelenkten Lehrausbildungsstätten auf der anderen: Damit forciert und "belohnt" die Regierung eine "Nivellierung nach unten" geradezu. Auch die Bildungspolitik von Rot und Schwarz ist völlig verfehlt, das bestätigen uns die Pisa-Ergebnisse immer wieder", so Amann. Und statt unsere jungen Menschen in der Pflichtschulausbildung wirklich rundum fit zu machen für eine Lehrausbildung, versuche die Regierung ihr Versagen zu kaschieren, indem Jugendliche in der "Scheinwelt" ÜLA "zwischengeparkt" würden. "Und das nennt man dann Ausbildungsgarantie!", so Amann.

Dramatisch sei allerdings, dass sich Präsident Leitl nun auch aktiv an der "Demontage" der Lehre zu beteiligen scheine. "Die Idee einer einjährigen Express-Lehre schadet dem Image der Lehre, sie ist praxisfern und sie vermittelt auch den Maturanten ein völlig falsches Bild der Anforderungen. Maturanten mit solch einer Express-Lehre würden keinesfalls Erfolge einfahren - bei keinem Wettbewerb. Und was noch dramatischer ist: auch nicht am Arbeitsmarkt", so Amann.

"Bei den World-Skills haben uns die Koreaner und andere Staaten bereits überholt. Wenn wir nicht sofort und rasch alles daran setzen, dass das duale Ausbildungssystem entsprechend gefördert und auch finanziert wird - Stichwort "Blum Bonus Neu" - und eine entsprechende Qualitätssicherung im System verankert wird, ist es auf lange Zeit vorbei mit Erfolgen bei den World- und EuroSkills! Das sei auch dem WKÖ-Präsidenten ins Stammbuch geschrieben", so Amann.

Rückfragen & Kontakt:

RfW Österreich
Tel.: 01 / 408 25 20
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001