Kadenbach: Neue Datenbank im Kampf gegen die Antiobiotikaresistenz

SPÖ-Gesundheitspolitikerin will den Antibiotikaeinsatz in der Behandlung von Tieren in der EU bis 2018 gegenüber dem Niveau von 2012 spürbar verringern

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach begrüßt die heutige Zustimmung zum Bericht "Die mikrobielle Herausforderung - die steigende Gefahr der Antibiotikaresistenz" im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments. "Ich habe mich bereits bewusst und mehrfach kritisch zur steigenden Antibiotikaresistenz zu Wort gemeldet und freue mich, dass wir nun einen ausgewogenen Bericht zur Abstimmung bringen konnten. So schlagen wir im heute angenommenen Bericht vor, die Maßnahmen in Bezug auf die Überwachung strenger zu gestalten und eine Datenbank über den Antibiotikaeinsatz in Europa einzurichten", erläutert Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Im Ausschuss konnte ebenfalls eine Mehrheit dafür gefunden werden, den Antibiotikaeinsatz in der Behandlung von Tieren in der EU bis 2018 gegenüber dem Niveau von 2012 spürbar zu verringern und dass nur veterinärische Fachkräfte Antibiotika verwenden dürfen. "Das ist vor allem auch für die Lebensmittelsicherheit und -qualität von entscheidender Bedeutung", so Kadenbach, die auf den teils hohen Einsatz etwa bei Hühnerfarmen hinweist. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008