Brauner: Kommunen müssen als Konjunkturmotor gestärkt werden

Wien (OTS) - Anlässlich eines zweitägigen Arbeitsbesuchs anlässlich der Open Days von Regionen und Kommunen in Brüssel führte VÖWG Präsidentin Vizebürgermeisterin Renate Brauner zahlreiche Gespräche zur Intensivierung der Zusammenarbeit von Städten und Kommunen während der andauernden der globalen Wirtschaftskrise.

"Mehr als 70 % der europäischen Bürgerinnen und Bürger leben in den Städten, daher kommt diesen bei allen Plänen zur Krisenbewältigung eine zentrale Aufgabe zu", so Brauner. Dabei hätten sich insbesondere die kommunalen Unternehmen als Schlüsselinvestoren in der Krise bewährt: Brauner weiter: "Bei den Unternehmen der Daseinsvorsorge stehen die Menschen im Mittelpunkt, sie sichern in Schlüsselbereichen wichtige Arbeitsplätze und geben notwendige Impulse für die Wirtschaft."

Brauner betonte während eines Treffens mit EU-Regionalkommissar Johannes Hahn zudem die wichtige Rolle Wiens als Konjunkturmotor. Die hohe Lebensqualität Wiens , so Brauner, sei das ein Ergebnis aus guter Verwaltung und der Forcierung intelligenter Stadttechnologien. "Unsere Stadttechnologien sind mittlerweile ein Exportschlager.", ergänzt Brauner. Brauner und Hahn betonten zudem die die wichtige Rolle Wiens bei möglichen Kooperationen mit den EU-Erweiterungskandidaten. "Die Städte sind der entscheidend für das Wachstum Europas. Das muss auch in der künftigen Strukturperiode der EU-Regionalförderung berücksichtigt werden", so Brauner.

Jugendbeschäftigung ist Priorität Nr. 1 in Europa

In weiteren Gesprächen mit dem Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Sozialdemokraten Hannes Swoboda und der Vorsitzenden der SPE-Frauen Zita Gurmay stand insbesondere der europaweiten Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit im Vordergrund: "Es ist unsere gemeinsame Aufgabe den jungen Menschen in Europa eine Perspektive zu geben. Wir dürfen nicht länger zuschauen, dass junge Menschen für eine verfehlte Politik bezahlen. Im Gegenteil, Jugendliche brauchen Job und Geld, um ihr eigenes Leben leben und finanzieren zu können.", betont Brauner. Die Verständigung der europäischen Sozialpartner dem Thema Jugendbeschäftigung höchste Priorität zu geben begrüße sie daher sehr. Wien sei schließlich mit der überbetrieblichen Lehrausbildung und der Wiener Ausbildungsgarantie auch hier europaweites Vorbild.

Rückfragen & Kontakt:

Ferdinand Pay
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81845
E-Mail: ferdinand.pay@wien.gv.at

Elisabeth Hirt
Öffentlichkeitsarbeit VÖWG
Tel.: 01/408 22 04 21-22
E-Mail: elisabeth.hirt@voewg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013