Kräuter: "Panikkampagne lenkt nicht von FPÖ-Skandaltruppe ab"

Stiftungsaffäre Graf und Schillingunsinn drücken FPÖ unter 20 Prozent

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter stellt im Zusammenhang mit geplanten Primitivplakaten der FPÖ fest, dass mit den Parolen von FPÖ-Parteiobmann Strache der freie Fall der FPÖ weit unter 20 Prozent der Wählergunst nicht zu stoppen sein werde. Kräuter: "Die skandalöse Stiftungsaffäre des Dritten Nationalratspräsidenten Graf, die Unterstützung der Kärntner Rabaukenpartie FPK durch Strache, aber auch die persönliche Geschäftsvergangenheit Straches mit Eurofighter-Rumpold haben die Glaubwürdigkeit der FPÖ nachhaltig demoliert. Auch der wirtschaftspolitische Unsinn der Wiedereinführung des Schillings für eine kleine exportorientierte Volkswirtschaft stößt selbst innerhalb von FPÖ-Parteigängern auf Unmut und Kopfschütteln." ****

Von öffentlichem Interesse wäre zur Plakatserie nur noch die Kosten und die Finanzierung der Panikkampagne. Kräuter abschließend: "Die Materialschlacht der FPÖ richtet sich in Wirklichkeit gegen FPÖ-Konkurrent Frank Stronach." (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001