Österreich anerkennt die portugiesischen Bemühungen zur Budgetkonsolidierung

Staatssekretär Lopatka trifft den portugiesischen Staatssekretär für EU Angelegenheiten Luis Miguel Morais Leitao

Wien (OTS) - "Portugal hat sich für die Ernsthaftigkeit seiner Bemühungen zur Steigerung seiner Wettbewerbsfähigkeit und zur Verbesserung seiner Leistungsbilanz das Lob der europäischen Partner verdient", hielt Staatsekretär Lopatka bei seinem heutigen Arbeitsgespräch mit seinem portugiesischen Amtskollegen Staatsekretär Morais Leitao fest.

Mittelpunkt der Gespräche waren die europäischen Maßnahmen um eine Stabilisierung der Wirtschafts- und Finanzkrise, der Mehrjährige Finanzrahmen und die wirtschaftliche Situation Portugals. "Wir haben Massenproteste der Sozialpartner, der Wirtschaft und der Bevölkerung in Portugal beobachtet. All das zeigt, wie stark das Land derzeit gefordert ist. Wir freuen uns aber über erste positive Entwicklungen in Portugal", hielt Staatssekretär Lopatka fest.

Dies bestätigt auch das Ergebnis der 5. Evaluierungsmission der Troika der Europäischen Kommission, der EZB und dem Internationalen Währungsfond im September dieses Jahres. "Das Sanierungsprogramm in Portugal verläuft nach Plan und die Regierung ist fest entschlossen, wirtschaftliche Anpassungen und Reformen weiter durchzuführen", bestätigte Lopatka nach seinem Treffen mit Leitao. Insbesondere zum Mehrjährigen Finanzrahmen kam es zu einem intensiven Austausch zwischen den beiden Staatssekretären.

Portugal dankte Österreich für die kontinuierliche Unterstützung und lobte die ausgezeichnet bilateralen Beziehungen der beiden Länder. Insgesamt wäre die Wettbewerbsfähigkeit in Portugal wieder gesteigert und die Staatsausgaben wären unter Kontrolle. Das Ziel, im September 2013 auf den Kapitalmarkt zurückzukehren, bliebe unverändert. Die nächste Überprüfung der Troika sei für November 2012 angesetzt.

"Wir hoffen, dass wir unsere Wirtschaftsbeziehungen mit Portugal im Licht der positiven Entwicklungen weiter intensivieren können", hielt Staatssekretär Lopatka abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002