Karas und Schäuble drängen zu zügigem Abschluss der EU- Bankenregulierung

EU-Bankenregulierungs-Verhandler und deutscher Finanzminister vereinbaren Kooperation

Berlin, 5. Oktober 2012 (OTS) Der Verhandlungsführer des Europäischen Parlaments für die neue EU-Bankenregulierung, Othmar Karas, und der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble drängen auf einen zügigen Abschluss der neuen Bankenregulierung der EU. Bei einem Gespräch am heutigen Freitag in Berlin vereinbarten Schäuble und Karas eine enge Kooperation bei den laufenden Verhandlungen der beiden EU-Gesetzgeber über die Bankenunion. ****

Themen des eineinhalbstündigen Gesprächs waren die Vorschläge zur Trennung des Hochrisiko- vom Normalgeschäft der Banken, die neue zentrale europäische Bankenaufsicht, die "Basel III"-Eigenkapitalvorschriften für Banken und die geplante Harmonisierung der Einlagensicherung.

Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Chefverhandler für die neuen Eigenkapitalvorschriften für europäische Banken, hatte sich mehrfach in den vergangenen Wochen unzufrieden mit dem Tempo der Abstimmungen unter den Regierungen
der Mitgliedstaaten gezeigt: "Meine Ungeduld wächst. Wenn es nach dem Parlament ginge, wären die neuen Kapitalvorschriften schon längst fertig. Ich hoffe, dass es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt und wir die Verhandlungen bis Ende des Monats abschließen können", so Karas. Schäuble unterstützt den Zeitplan, die Verhandlungen im Oktober abzuschließen.

Druckfähige Fotos des heutigen Treffens auf Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003