ORF III mit Amtseinführung des evangelischen Superintendenten und "Orpheus und Eurydike"

Am 6. und 7. Oktober im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Am Samstag, dem 6. Oktober 2012, begleitet ORF III Kultur und Information den designierten evangelischen Superintendenten der Diözese Salzburg-Tirol, Olivier Dantine, bei seiner feierlichen Amtseinführung: Religionsjournalist Christoph Riedl und Pfarrer Marco Uschmann kommentieren die Live-Übertragung aus der Innsbrucker Christuskirche. Bevor ORF III Kultur und Information in die "Lange Nacht der Museen" startet, erzählt "Land der Berge" die Geschichte zweier Maler, deren Leben eng mit den Bergen verbunden war.

Paul Badura-Skoda feiert seinen 85. Geburtstag: ORF III zeigt den österreichischen Komponisten am Sonntag, dem 7. Oktober, bei einem seiner grandiosen Konzerte auf einem alten Flügel. Im Anschluss erinnert "Erlebnis Bühne"-Moderatorin Barbara Rett an die Uraufführung von Christoph Willibald Glucks Oper "Orpheus und Eurydike" vor genau 250 Jahren und stellt die Geschichte des thrakischen Sängers, der um seine geliebte Eurydike trauert, in zwei unterschiedlichen Aufführungen gegenüber.
Anlässlich des ersten Todestages von Otto Tausig wiederholt ORF III Kultur und Information sein letztes TV-Interview im Rahmen der Sendereihe "KulturWerk" mit Barbara Rett. Der Schauspieler spricht über seine größte Leidenschaft und verrät, warum er sich in seinen Lebenserinnerungen als "Kasperl, Kummerl, Jud" bezeichnet.

Samstag, 6. Oktober 2012

ORF III spezial: "Amtseinführung des evangelischen Superintendenten Olivier Dantine" (13.45 Uhr)

Im November des Vorjahres wurde Olivier Dantine zum neuen evangelischen Superintendenten der Diözese Salzburg-Tirol gewählt. ORF III Kultur und Information zeigt am Samstag, dem 6. Oktober, seine offizielle Amtseinführung in der Innsbrucker Christuskirche. Die Landesstudios Tirol und Salzburg übertragen in einem Lokalausstieg ebenfalls um 13.45 Uhr (bis 16.05 Uhr). Als Live-Kommentatoren fungieren ORF-Religionsjournalist Christoph Riedl sowie der evangelische Pfarrer Marco Uschmann.
Olivier Dantine folgt Luise Müller, die nach 17 Jahren an der Spitze der evangelischen Kirche Salzburg-Tirol in den Ruhestand getreten ist. Der gebürtige Wiener studierte evangelische Fachtheologie in Wien, Berlin und Jerusalem und ist seit dem Jahr 2002 Pfarrer in Großpetersdorf im Südburgenland. Er engagiert sich besonders im christlich-jüdischen Dialog sowie in den Bereichen Religionsunterricht, ökumenische Ehevorbereitung, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung. Der 39-Jährige wolle kein Solist sein, sondern ein gutes Miteinander pflegen: ganz im Sinne eines harmonischen Orchesters.

Unser Österreich: "Land der Berge: Wahrlich steckt die Kunst in der Natur - Berge in der Malerei" (19.30 Uhr)

"Wahrlich steckt die Kunst in der Natur", notierte Albrecht Dürer in seinem Tagebuch, als er auf seiner Reise nach Italien erstmals die Tiroler Berge sah und malte. Unzählige Künstler beschäftigen sich in ihren Werken mit der Natur: "Land der Berge" erinnert an Leben und Schaffen des Österreichers Gustav Jahn sowie des Franzosen Paul Cezanne.
Der Wiener Gustav Jahn war bereits zu Lebzeiten ein überaus gefragter Künstler, dem die Bilder förmlich aus der Hand gerissen wurden. Er war aber auch ein großartiger Alpinist: Viele Routen Österreichs sowie in den Dolomiten tragen seinen Namen. Sein Schicksal erfüllte sich im Gesäuse im Spätsommer des Jahres 1919. Jahn liegt auf dem Bergsteiger-Friedhof in Johnsbach begraben.
Der französische Künstler Paul Cezanne war kein Alpinist, aber passionierter Bergwanderer. Man begegnete ihm hauptsächlich auf der Montagne Sainte Victoire, dem Berg oberhalb seiner Heimatstadt Aix-en-Provence. Mehr als 200-mal hat er den Berg in den verschiedensten Kunstformen festgehalten. Das letzte Mal nur wenige Tage vor seinem Tod im Herbst des Jahres 1906.

Ab 20.15 Uhr folgt eine Berichterstattung über die "Lange Nacht der Museen".

Sonntag, 7. Oktober 2012

Erlebnis Bühne mit Barbara Rett: "Klavierabend Paul Badura-Skoda" (19.20 Uhr)

Ob Bach, Schubert, Chopin oder Mozart: Wenn Paul Badura-Skoda an einem Flügel sitzt, versteht er es, den Werken Leben einzuhauchen. Der österreichische Pianist spielt mit Herz und Seele auch zwischen den Noten und macht damit jedes seiner Konzerte zu einem einzigartigen Bühnenerlebnis. International berühmt wurde er vor allem für seine Gesamtaufnahmen der Klaviersonaten von Mozart und Schubert auf alten Flügeln. Anlässlich seines 85. Geburtstages am 6. Oktober dieses Jahres zeigt ORF III Kultur und Information eines seiner außergewöhnlichen Konzerte. Der Grandseigneur der Musik interpretiert Werke von Wolfgang Amadeus Mozart auf einem Hammerflügel von Anton Walter.

Erlebnis Bühne mit Barbara Rett: "Orpheus und Eurydike" (20.15 Uhr)

Orpheus trauert am Grab seiner Eurydike um deren Verlust. Er bittet die Götter um Gnade, als Amor, der Liebesgott, mit einer Nachricht von Zeus erscheint: Er erlaube dem Sänger den Abstieg in die Unterwelt. Gelingt es ihm, die dort lebenden Furien mit seinem Gesang zu berühren, dürfe er Eurydike unter der Bedingung, sich am Rückweg nicht zu ihr umzudrehen, wieder zu den Lebenden zurückführen. "Orpheus und Eurydike" war die erste Frucht der Zusammenarbeit des Komponisten Christoph Willibald Gluck mit dem Librettisten Ranieri de' Calzabigi. Mit der Intention, die Oper zu reformieren, gelang ihnen ein Meisterwerk, dessen Uraufführung am 5. Oktober vor genau 250 Jahren in Wien stattfand. Anlässlich dieses Jubiläums präsentiert Barbara Rett Hintergründe zu Werk und Leben des Künstlers sowie eine grandiose Aufführung aus dem Jahr 1968 mit Waldemar Kmentt, Ingeborg Hallstein und Judith Blegen in den Hauptrollen. Am Dirigentenpult brilliert Hans Swarowsky.

Erlebnis.Bühne mit Barbara Rett: "Orfeo ed Euridice" (21.40 Uhr)

Anschließend präsentiert ORF III Kultur und Information die erste Reformoper von Christoph Willibald Gluck unter der außergewöhnlichen Regie von Carlus Padrissa aus dem Jahr 2011. Mit der spielerischen Einbindung der Orchestermusiker und der Verschmelzung von Bühnen- und Bilderwelt stellt der Regisseur ganz im Sinne des Komponisten neue Möglichkeiten des Musiktheaters unter Beweis: Riesige Videoprojektionen begleiten Orpheus auf seiner unheimlichen Reise in die Unterwelt, wo die Musiker ohne Notenblatt agieren und die subjektive Kameraperspektive vom Sockel herab den Zuschauer mitten ins Geschehen ziehen. In der Rolle der Eurydike begeistert die georgische Mezzosopranistin Anita Rachvelishvili, die im Jahr 2009 mit der Partie der Carmen an der Scala international bekannt wurde.

KulturWerk: "Barbara Rett im Gespräch mit Otto Tausig" (23.35 Uhr)

Er war Maschinenstricker, Flickschuster, Hilfskoch, Schlosser, Dreher und Hilfsgärtner - trotzdem wollte er immer nur ans Theater. Otto Tausigs Leidenschaft für die Bühne wurde zwar vom Nationalsozialismus unterbrochen, aber keineswegs aufgehalten. Der Schauspieler starb 89-jährig nach langer Krankheit am 10. Oktober vergangenen Jahres. Anlässlich seines ersten Todestages zeigt ORF III Kultur und Information sein letztes TV-Interview, das im Rahmen der Sendereihe "KulturWerk" im Juli 2011 aufgezeichnet wurde. Im Gespräch mit Barbara Rett erzählt er von seinem Einsatz für Kinder der Dritten Welt, offenbart seinen illusionslosen Optimismus und beeindruckt mit spontanen Schüttelreimen, welche unschwer zu erkennen geben, wo sein eigentliches Zuhause ist: in der Sprache.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011