Wr. Gemeinderat - SP-Baxant: Freiheit der Kunst garantiert Freiheit der Gesellschaft

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Aufgabe von Politikerinnen und Politikern ist es für Kunst entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen - und das wertfrei. Der Anspruch auf das Ideal der Freiheit der Kunst entspricht auch einem Kunst- und Kulturverständnis auf der höhe der Zeit", unterstreicht der SPÖ-Gemeinderat Peko Baxant im Zuge der Kulturdebatte im heutigen Wiener Gemeinderat.

"Kunst und Kultur sollen aufregen, sollen intervenieren und vielleicht sogar ärgern", denn, so Baxant, nur so könnten sie auch zu einem echten gesellschaftlichen Fortschritt beitragen. "Die Freiheit der Kunst garantiert so die Freiheit der Gesellschaft", erinnerte der SPÖ-Mandatar. Im Bezug auf die aktuelle Diskussion über die Förderung der Wienwoche befand er: "Es kann doch nicht sein, dass wir sagen "Die Fledermaus" ist super und daher fördern wir sie und die "Wien Woche" nicht. Da sind wir hier doch schon wesentlich weiter." Als Beispiel nannte Baxant die von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny initiierte Theaterreform bei der eine unabhängige Jury über Fördermittel entscheidet. Das sei zukunftsweisend, genauso wie die Wienwoche.

Abschließend verwies Baxant auf die mittlerweile 10-jährige Erfolgsgeschichte des Fluc am Praterstern. Es sei eine Mischung aus Kulturinstitution und Disco und hätte auch architektonisch neue Maßstäbe gesetzt. Gerade im Bereich der elektronischen Musik sei es dem Fluc gelungen international zu reüssieren und eben dieser Bereich werde in der heute zur Abstimmung stehenden Fachpublikation thematisiert.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004