Großartige Hilfe von AUA und WTV ermöglicht Hunderettung aus Griechenland

Die Fluglinie Austrian Airlines erklärt sich spontan bereit die Kosten für den Flugtransport zu übernehmen - Mutter mit 4 Welpen wohlbehalten in Österreich gelandet

Wien (OTS) - Auch die erfreulichen Geschichten müssen erzählt werden. Nein, gerade die erfreulichen. Dies ist eine, obwohl sie unerfreulich begann. Ich möchte sie öffentlich machen, weil sie ohne die großherzige Hilfe der Austrian Airlines und ohne die Unterstützung des Wiener Tierschutzvereins kein Happy End hätte. Das ist die Story:
Im August dieses Jahres stieß ich auf der griechischen Insel Euböa, mitten im Wald, am Rand einer relativ stark befahrenen Straße auf eine Hundemutter mit vier Welpen. Sie saß hier, wie sich herausstellte, Tag für Tag, weil das offensichtlich die Stelle war, an der man sie - vermutlich, als sie trächtig war - ausgesetzt hatte. Mit unbeschreiblicher Geduld und herzzerreissender Zuversicht wartete sie darauf, wieder abgeholt zu werden. Wir passierten die Stelle mehrfach (dazwischen blieben wir stehen und ließen Futter zurück), schließlich stand fest, dass wir mehr für die Tiere tun mussten, zumal sie früher oder später überfahren worden wären, weil die Hundemutter erschreckend wenig Scheu vor Autos zeigte.

Ja, sicher, es gibt viele arme Hunde überall auf der Welt. (Von den vielen armen Menschen ganz zu schweigen.) Wir können sie nicht alle retten. Aber sollen wir uns deshalb achselzuckend abwenden, wenn uns der Zufall - oder das Schicksal oder wer auch immer - fünf hilfsbedürftige Wesen geradezu in den Weg legt?

Icb begann zu telefonieren. Viel Zeit hatten wir nicht, denn unser Rückflug ging am übernächsten Tag. Bald stellte sich heraus: Die privaten Tierschutzeinrichtungen auf der Insel waren hoffnunsglos überfüllt. Öffentliche gibt es nicht. Ausweg: eine Hundepension. Ich rief sie an, zwei freundliche junge Männer kamen und bargen die Hundemutter sowie die an Menschen nicht gewöhnten Welpen, die sich panisch in dornigem Gestrüpp verkrochen. Eine Tierärztin, gebürtige Österreicherin und seit vielen Jahren in Griechenland daheim, untersuchte und impfte die Tiere. Aber was weiter? Die Hundpension konnte, schon aus Kostengründen, keine Dauerlösung sein.

Ohne die Hilfe der Austrian Airlines wäre unsere Rettungsaktion wohl noch gescheitert. Sie sorgten indes für einen glücklichen Ausgang: Spontan erklärte man sich bereit, die Tiere nach Wien zu holen, damit sie hier auf gute Plätze vermittelt werden können. Seit gestern sind die Findelhunde daher, nach einem komplikationslosen Flug aus Athen, im Wiener Tierschutzhaus! Im Flug gerettet, sozusagen.

Für potenzielle InteressentInnen: Mutter wie Welpen sind freundliche, unkomplizierte Hunde von gutem Charakter, schlappohrig, mittelgroß (sobald sie ausgewachsen sind), mit kurzem, lockigem Fell. Zwei der Welpen sind Hündinnen, zwei Rüden.

Elfriede Hammerl

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Tierschutzverein
Maria Griebl
Tel.: 01-699 24 50-14
Wiener Tierschutzverein
Email: office@wr-tierschutzverein.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0001