Keck zum Welttierschutztag: Tierschutz muss in die Verfassung

SPÖ-Tierschutzsprecher fordert rasche Konstituierung des Unterausschusses

Wien (OTS/SK) - Anlässlich des heutigen Welttierschutztages fordert SPÖ-Tierschutzsprecher Dietmar Keck erneut die Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung. "Die Sozialdemokratische Parlamentsfraktion will die Verankerung des Tierschutzes in der Verfassung. Unerträglich ist es, dass der vor acht Monaten beschlossene Unterausschusses bisher nicht konstituiert wurde, obwohl der Beschluss einstimmig war", so Keck. "Seit dem erfolgreichen Tierschutzvolksbegehren aus dem Jahr 1996 gibt es die Forderung, den Tierschutz in den Verfassungsrang zu heben. Es wäre mittlerweile an der Zeit, dass sich der allgemeine Wertekonsens über Tierschutz in unserer Gesellschaft in der Verfassung widerspiegelt", so Keck. ****

Der SPÖ-Tierschutzsprecher nützt den Welttierschutztag, um die Tierschutz-Arbeit der zahlreichen Organisationen, Vereine und Privatinitiativen zu würdigen. "Wie wichtig die Arbeit der Tierschutz-Organisationen ist, zeigt sich nicht nur am Zustandekommen des Bundestierschutzgesetzes, sondern in der täglichen Bewusstseinsarbeit, die diese Vereine leisten", so Keck. (Schluss) sv/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002