Gaßner zu Grüner Bericht: Einkommenskluft bei Bauern wird immer größer

Ungleiche Verteilung in der Landwirtschaft nimmt zu

Wien (OTS/SK) - Die Ergebnisse des Grünen Berichts 2012, der heute im Landwirtschaftsausschuss auf der Tagesordnung steht, zeigen erneut, wie wichtig die Verteilungsdiskussion auch im Bereich der Landwirtschaft ist. "Obwohl es grundsätzlich ein gutes Einkommensjahr für die Landwirtschaft war, lässt sich feststellen, dass die Einkommenskluft wieder deutlich zugenommen hat", so SPÖ-Landwirtschaftssprecher Kurt Gaßner am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

So sind die Einkommensunterschiede zwischen den verschiedenen Betriebsarten sehr unterschiedlich - ganz oben auf der Einkommenspyramide stehen die Dauerkulturbetriebe. Die großen Verlierer im Jahr 2012 waren wieder einmal neben den Bergbauern, die Nebenerwerbsbauern. Sie erwirtschafteten 2012 im Durchschnitt mit 9.250 Euro nur 19 Prozent des landwirtschaftlichen Einkommens der Haupterwerbsbetriebe.

"Die ungleiche Verteilung wird größer. Die Anzahl der Förderempfänger nahm ab, aber die großen Empfänger wurden mehr", stellt Gaßner fest. Die Direktzahlungen sind besonders ungleich verteilt. Während 35 Prozent der Betriebe im unteren Förderbereich (bis 5.000 Euro), im Durchschnitt nur 2.117 Euro je Betrieb erhielten und einen Förderanteil von nur sechs Prozent hatten, lukrierten zwei Prozent der Betriebe am oberen Ende (über 50.000 Euro) 12 Prozent aller Fördermittel und im Durchschnitt 76.000 Euro je Betrieb. "Das jetzige Modell ist überholt und ungerecht", betont Gaßner. Ziel ist es, die Förderungen an den Arbeitseinsatz zu knüpfen. (Schluss) sv/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007