Razborcan: NÖ soll endlich Verhandlungen mit Wien für Ausbau der P&R-Anlagen aufnehmen

NÖ Pendlerinnen und Pendler nicht mit Alibiaktionen hinters Licht führen

St. Pölten, (OTS/SPI) - Einen umgehenden Wechsel der Zielvorgaben Niederösterreichs bei den laufenden Verkehrsgesprächen mit der Stadt Wien fordert SPNÖ-Verkehrssprecher LAbg. Gerhard Razborcan. "Derzeit sind offenbar die zuständigen NÖ Verkehrsverantwortlichen nur mit sich selbst beschäftigt. Das ist verschwendete Zeit, die besser für Gespräche über nachhaltige Lösungen genutzt werden sollte, wie die Errichtung von Verkehrsknotenpunkten und der Ausbau der Park&Ride-Anlagen rund um die Wiener Stadtgrenze. Noch dazu, wo sich Wien in der Vergangenheit an solchen Verkehrsverbesserungen finanziell beteiligt hat und wieder dafür zu gewinnen wäre", informiert SPNÖ-Verkehrssprecher LAbg. Gerhard Razborcan über das Ergebnis eines Gedankenaustausches mit dem Wiener SP-Verkehrssprecher, Gemeinderat Karlheinz Hora.

"Die fehlenden öffentlichen Verkehrsverbindungen und Park&Ride-Anlagen an der Stadtgrenze zu Wien rächen sich durch die Einführung des Wiener Parkpickerls derzeit doppelt und dreifach. Im Interesse der NÖ Pendlerinnen und Pendler darf deshalb nicht länger mit Alibiaktionen der Versuch unternommen werden, diese hinters Licht zu führen, sondern es müssen ernsthaft Verhandlungen über den notwendigen Ausbau der Verkehrsangebote in dieser Region geführt werden. Die ÖVPNÖ rühmt sich zwar immer der vielen Park&Ride-Stellplätze, nur bringen die den niederösterreichischen Bürgerinnen und Bürgern im Wiener Umland nichts, da der überwiegende Großteil der P&R-Anlagen weit abseits von Wien errichtet wurde", so Razborcan.

Weiters regt der SPNÖ-Verkehrssprecher eine finanzielle Beteiligung des Landes bei einer Kombikarte an. Pendler, die innerstädtisch die Öffis nutzen, könnten damit ihr Auto billiger als bisher in den Wiener P&R-Garagen abstellen. "Gespräche hat es in Wien bereits dazu gegeben, eine finanzielle Beteiligung Niederösterreichs könnte für die Realisierung dieses Projekts entscheidend sein", verweist Razborcan auf das momentane Zeitfenster.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004