ORF III am "Europa und Welt"-Donnerstag

Am 4. Oktober im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Am Donnerstag, dem 4. Oktober 2012, überträgt ORF III Kultur und Information vormittags live die erste Plenarsitzung des Bundesrats nach der Sommerpause. "Inside Brüssel" diskutiert das Image österreichischer Milliardäre im Ausland und nimmt den Konflikt um das iranische Atomprogramm unter die Lupe. "Im Brennpunkt" stellt jene Menschen in den Mittelpunkt, die sich dafür einsetzen, historisches Kulturerbe zu erhalten, bevor eine "Weltjournal"-Reportage angesichts der bevorstehenden Volksbefragung im Jahr 2013 die Zukunft des Bundesheeres thematisiert: Vier EU-Länder repräsentieren deren Vorstellungen von einer modernen Armee. Im ORF-III-Spätabend nehmen "Visionäre des Wandels" die zunehmende Armut großer Städte sowie die Gleichgültigkeit dem Leid anderer Menschen gegenüber in den Fokus.

Politik LIVE: "Bundesrat" (9.00 Uhr)

ORF III überträgt live die erste Plenarsitzung des Bundesrats nach der Sommerpause. Die Sitzung beginnt mit einer Aktuellen Stunde zum Thema Bildung: "Etappenziele und nächste Schritte in der Bildungsreform." Unterrichtsministerin Claudia Schmied wird Rede und Antwort stehen. Zwei weitere Punkte zur Außenpolitik finden sich auf der Tagesordnung. Außenminister Michael Spindelegger wird eine Erklärung anlässlich der Ernennung eines neuen Staatssekretärs abgeben. Außerdem wird der Außen- und Europapolitische Bericht präsentiert. ORF III Kultur und Information überträgt die Plenarsitzung live und in voller Länge, voraussichtliches Ende: 13.00 Uhr. Kommentiert wird die Übertragung von ORF III-Chefredakteur Christoph Takacs und Vera Schmidt.

"Inside Brüssel" (20.15 Uhr)

Ein europäischer Blick auf die innenpolitischen Turbulenzen Österreichs: Wie erfolgreich sind Milliardäre und Quereinsteiger wie Frank Stronach in anderen Ländern Europas? Wie stehen die Europäer parlamentarischen Untersuchungsausschüssen gegenüber? "Inside Brüssel" prüft ferner die Stabilität innerhalb der Europäischen Union: Sprengt die Wut der Bürger Südeuropas den Zusammenhalt der EU oder finden die Europäer zu einem neuen Gleichgewicht zwischen Sparpolitik und sozialer Sicherheit? International beleuchtet ORF-III-Moderator Raimund Löw die Kontroverse um das iranische Atomprogramm vor der Generalsversammlung der Vereinten Nationen:
Droht im Jahr 2013 ein Krieg gegen den Iran? Wie kann sich Europa gegen eine gefährliche Eskalation stemmen? Ein breitgefächerter Fragenkatalog, der dem Fraktionsvorsitzenden der europäischen Sozialdemokraten, Hannes Swoboda, vorgelegt wird. In einer konstruktiven Gesprächsrunde mit den hochkarätigen Journalisten Cerstin Gammelin von der "Süddeutschen Zeitung", Philippe Ricard von der französischen Tageszeitung "Le Monde" und Oliver Grimm von der österreichischen Tageszeitung "Die Presse" nimmt er die Zukunft Europas und der Welt ins Kreuzverhör.

Im Brennpunkt: "Stille Helden: Retter des Kulturerbes" (21.05 Uhr)

Fantasielose Betonklötze und moderne Stahlbauten sind überall auf der Welt zu finden. Derartige Bausünden werden oft der Renovierung eines alten Gebäudes vorgezogen, da ein Abriss der einfachste Weg zu sein scheint. Umso besser, dass es Organisationen gibt, die für das historische Kulturerbe ihres Landes kämpfen und mit ihren außergewöhnlichen Ideen die Umwelt zu bereichern versuchen. "Im Brennpunkt" blickt jenen Menschen über die Schulter, die künftigen Generationen Lebensqualität hinterlassen wollen.

Weltjournal: "Europa - Freiwillig Soldat" (21.55 Uhr)

Europas Armeen stehen in Friedenszeiten vor völlig anderen Aufgaben als in Zeiten des Kalten Krieges: 21 EU-Staaten haben mittlerweile die allgemeine Wehrpflicht aufgegeben und auf Freiwilligenarmeen umgestellt. Aufgrund der anstehenden Volksbefragung über die Zukunft des Bundesheeres im Jänner 2013 wird auch in Österreich hitzig diskutiert, wie eine moderne Armee organisiert sein soll. ORF III Kultur und Information zeigt eine spannende "Weltjournal"-Reportage über vier EU-Länder und deren Erfahrungen mit unterschiedlichen Militär-Modellen. Die Dokumentation bringt auf den Punkt, warum Schweden stark auf positive Imagewerbung des Soldatenberufs angewiesen ist, um genügend Freiwillige zu rekrutieren, in Dänemark der Sold relativ hoch ausfällt, in Großbritannien die Berufsarmee hohe gesellschaftliche Anerkennung genießt und Belgien besondere Kontrollmethoden innerhalb der Berufsarmee führt.

Visionäre des Wandels: "Die Kraft der Gemeinschaft" (22.25 Uhr)

Aufgrund der nicht enden wollenden ruralen Abwanderung werden im Jahr 2050 etwa 80 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Diese rapide Urbanisierung hat allerdings in den vergangenen Jahrzehnten soziale und ökologische Probleme ausgelöst. Eine Unmenge an Ghettos und Slums gehören mittlerweile ebenso zum Erscheinungsbild großer Städte wie hungerleidende Straßenkinder. Die Menschen gehen an ihnen vorbei, ohne mit der Wimper zu zucken. Sie versuchen sich jedoch durch Betteln über Wasser zu halten. In Anbetracht dieser traurigen Tatsache stellt sich die Frage, wo der Solidaritätssinn der Gemeinschaft geblieben ist: Warum konnte sich gegenüber dem Elend und Leid der Mitmenschen eine derartige Gleichgültigkeit entwickeln?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009