Gute Entwicklung für Firmenpensionen: Rund 6,5 Prozent Ertrag seit Jahresbeginn

Pensionskassen: 3. Quartal bestätigt Trend des ersten Halbjahres

Wien (OTS/PWK673) - Mit Ende September 2012 erzielten die österreichischen Pensionskassen 6,49 Prozent Veranlagungsertrag und liegen damit auch über ihrem langjährigen Jahresdurchschnitt von 5,52 Prozent. Nach der PKG-Novelle bringt dies einen weiteren wichtigen Impuls für die betriebliche Altersvorsorge.

"Der Veranlagungserfolg der Pensionskassen bestätigt unsere Strategie, die den Ausgleich zwischen Ertragserwartungen und Sicherheitserfordernissen unserer Kunden schaffen muss", analysiert Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen in der Wirtschaftskammer Österreich, den Trend am Kapitalmarkt. "Natürlich hat die anhaltende Erholung der Aktienmärkte auch Einfluss auf das gute Ergebnis der Pensionskassen. Bemerkenswert an der aktuellen Entwicklung ist jedoch, dass diese Performance nicht mit hohem Risiko erzielt wurde, sondern die Pensionskassen vor allem auch mit sehr risikoarmen Produkten sehr gute Renditen erwirtschaften konnten", führt Zakostelsky aus.

Vor dem Sommer wurden 1.000 Personen zum Thema Betriebspensionen befragt. Jeder Dritte gab dabei an, dass für ihn eine Firmenpension als weitere Absicherung wichtiger und erstrebenswerter geworden ist. Gerade junge Menschen wollen sich ein Mindestausmaß an Wohlstand im Alter sichern. Zwei Drittel der jungen Erwerbstätigen sind mittlerweile auch bereit, einen Teil ihres Gehalts der eigenen Pensionsvorsorge zu widmen.

"Die Pensionskassen sind die Anbieter der betrieblichen Altersvorsorge - sie bieten die besten Voraussetzungen, um das Sicherheitsbedürfnis der Österreicherinnen und Österreicher zu erfüllen und darüber hinaus auch attraktive Renditen zu erwirtschaften, um einen angemessenen Lebensstandard im Ruhestand zu gewährleisten", so Zakostelsky, der betont, dass die Pensionskassen ihre Produkte immer an die individuelle Lebenslage ihrer Kunden anpassen können.

Bei Pensionskassenverträgen zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Pensionskassen monatlich Beiträge ein, die später in der Pension verzinst ausbezahlt werden. Derzeit haben rund 806.900 Österreicherinnen und Österreicher Anspruch auf eine Firmenpension. Insgesamt veranlagen die 17 Pensionskassen ein Vermögen von rund 15,47 Milliarden Euro - sie sind damit der größte private Pensionszahler Österreichs. (JR)

Fotos und Grafiken zum Download:

Mag. Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen
http://www.pensionskassen.at/image/zakostelsky.jpg

Bedeutung von Firmenpensionen für die Österreicherinnen und Österreicher
http://www.pensionskassen.at/bedeutung_firmenpensionen.jpg

Erwartungen der Bevölkerung zu Firmenpensionen
http://www.pensionskassen.at/erwartungen_firmenpensionen.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Pensionskassen
Dr. Fritz Janda
Tel.: 05 90 900 4108
Fax: +43 (0)5 90 900 4097
E-Mail: fvpk@wko.at

Mag. Andreas Zakostelsky
Monika Schmied, MBA
Tel.: 01-316 48-1200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001