AKS ad SU: Demokratie erfordert auch Mut neue Wege zu gehen!

Nur 21 Personen wählten den neuen Bundesschulsprecher - AKS kritisiert gewaltiges Demokratiedefizit

Wien (OTS) - Nach den Aussagen der ÖVP-nahen Schülerunion und dem neuen Bundesschulsprecher Felix Wagner im Bezug auf die Direktwahl, reagiert die AKS scharf."Anscheinend hat der neue Bundesschulsprecher wenig Interesse daran, alle Schüler_innen zu vertreten, da er schon im Vorfeld behauptet, es sei schwer, alle Schüler und Schülerinnen zu erreichen. Wir fragen uns deshalb, was er in diesem Amt zu suchen hat, wenn er im vorhinein angibt, seine Hauptaufgabe nicht erfüllen zu können ", kritisiert Tatjana Gabrielli, Bundesvorsitzende der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS), die Contra-Argumente der Schülerunion.

Das Argument, dass bei der Direktwahl jene Organisation mit mehr Geld die Wahlen gewinnen würde, weißt die AKS entschieden zurück. "Natürlich müssen die Strukturen der wahlwerbenden Gruppen geändert werden. Bei einer tatsächlich demokratischen Wahl wird jenes Team gewinnen, welches die bessere Arbeit leistet. Wir, als AKS, werden weiterhin daran festhalten, dass man Schülern und Schülerinnen sehr wohl zutrauen kann, nach Inhalten und Kompetenz zu wählen", so Gabrielli.
Durch die längst überfällige Einrichtung einer Internetplattform beispielsweise hätten alle Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich über die Wahlwerbenden und deren Projekte zu informieren.

Eines der Hauptprojekte Wagners, der bundesweite SGA, lehnt die AKS ab. " Ziel muss es sein, Schülern und Schülerinnen ein stärkeres Sprachrohr zu gewährleisten und eine eigenständige Vertretung zu haben." Auch das Konzept, dass Schularbeiten durch Projektarbeiten ersetzt werden sollen, ist nicht ausgereift. "In der Oberstufe gibt es oftmals pro Semester nur eine Schularbeit. Wie sollten die Projektarbeiten hier gehandhabt werden?"

"Wenn es beim neuen Bundesschulsprecher so viele Wissenslücken im Bezug auf die Vorteile der Direktwahl gibt, dann laden wir ihn gerne zum Gespräch ein, um ihm unser Konzept zur Demokratisierung der Schulen zu erklären und ihn davon zu überzeugen", so Gabrielli abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tatjana Gabrielli
Bundesvorsitzende der AKS
Tel: 0699 11408142
Mail: tatjana.gabrielli@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001